Weitere schlechte Nachrichten für macOS

Apple veröffentlicht endlich Geräte mit M1 Prozessor und die Technikwelt stürzt sich zu Recht auf diese Entwicklung, schließlich erleben wir hier nichts weniger als eine Zäsur für den heimischen Computer. Leider wird das ganze überschattet durch negative Meldungen zu Sicherheit und Datenschutz.

Denn mit M1 kam auch macOS 11 „Big Sur“ und der darauf folgende Serverausfall lenkte den Fokus auf eine kritische Idee Apples, um Programme sicherer zu machen (siehe: Kritische Entwicklungen bei macOS in macOS 11 „Big Sur“). Hier hat man bei Apple schnell aus bedrohliche Ausmaß des Shitstorms für die eigene Privacy-PR erkannt und kündigt Veränderungen an. Trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack. Erstens hat man offenkundig IP-Adressen gespeichert und zweitens kam es offenkundig zu keiner Abwägung zwischen Datenschutz und Funktion. Auch ohne böse Absichten zu unterstellen, zeigt eine solche Funktion doch wieder einmal, dass viele Programmierer nie zuerst an den Datenschutz denken, sondern immer erst irgendwann im Prozess, wenn das ganze auf Datenschutz hin untersucht wird oder eben erst, wenn ein Shitstorm ausbricht. Apples PR scheinen hier keine internen Strukturen gefolgt zu sein.

Als ob eine Baustelle nicht genug wäre, hat man auch konzeptionell an anderer Stelle nicht zu Ende gedacht. Apples eigene Programme von der Firewall auszuschließen, konnte nur in Cupertino nach einer guten Idee klingen und prompt hat der bekannte Sicherheitsexperte Patrick Wardle die Funktion für einen Angriff ausgenutzt.

Mehr aus dem Blog

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...

iOS und Android können VPN umgehen

VPN ist für Anonymität einfach keine gute Idee. Wer dafür noch weitere Gründe braucht, muss sich nur die aktuellen Berichte über das iPhone-Betriebssystem iOS...

Mastodon – So schnell kann es gehen

Im Frühjahr, als die Kaufabsichten von Elon Musk publik wurden, schrieb ich einen skeptischen Kommentar, was den prognostizierten massenhaften Wechsel zu Mastodon betrifft. Meine...