Updatezeiträume – Auch das Pixel kann nicht mithalten

Symbolbild "Google"

Android 11 steht quasi in den Startlöchern und wie immer geht für Android-Nutzer die bange Frage los welche Geräte wohl ein Update bekommen. Dabei zeigt sich einmal mehr, dass auch Googles Pixel Serie hier nur begrenzte Zeiträume anbieten und nichts mit Apple mithalten kann.

Wenn man über Android und die ewige Updateproblematik schreibt kommen zuverlässig Kommentatoren, die darauf hinweisen, dass Hersteller xyz es besser macht. Oft ist dies angeblich Google selber mit seiner Pixel-Serie.

Die aktuelle Updateliste zeigt, dass dem nur bedingt so ist. Das Pixel der 1. Generation von 2016 ist aus dem Support gefallen und erhält kein Android 11 mehr. Die Pixel-Reihe führte trotzdem hier noch die Android-Riege an. Bei Samsung wird es den Gerüchten nach Android 11 nur noch für S10 und neuer geben. Bei Huawei liegt die Grenze wohl beim P30. Alles Modelle aus dem Jahr 2019 womit sich die durchschnittliche Supportdauer von 2 Jahren für Android Smartphones bestätigt. Zum Vergleich. Das iPhone 6s aus dem September 2015 wird nach vorliegenden Informationen noch das Update auf iOS 14 im Herbst 2020 bekommen.

Während der wirtschaftliche Sinn hinter der Strategie von Samsung oder Huawei offensichtlich ist verstehe ich die Updatepolitik von Google nicht. Die Pixel-Sparte ist eher Prestige-, denn Umsatzbringer und letztlich interessiert sich Google primär für die Daten der Anwender. Ist Android wirklich so ein mieses Betriebssystem, dass es auf einem 4 Jahre alten Prozessor wie dem Snapdragon 821 nicht mehr läuft?

Es gibt keine belastbaren Daten wie lange die Deutschen ihre Smartphones nutzen. Es gibt aber Hinweise darauf, dass Smartphones länger genutzt werden, als noch vor wenigen Jahren. Schaue ich mich in meiner Umgebung um, so sehe ich sehr viele ältere und alte Modelle. Ein Indikator ist hier ja meist schon das fehlende Fullscreen-Display. Das macht auch Sinn, da die Entwicklung nicht mehr so rasant verläuft wie vor 5 Jahren und Smartphones technisch deutlich langsamer veralten. Ich halte daher die Nerdblase mit einer Smartphone-Lebensdauer von 12-24 Monate für nicht repräsentativ. Im Zuge der Corona App-Diskussion kam der hohe Anteil an veralteten Betriebssystemen schließlich ebenfalls zur Sprache.

Allerdings ist es den meisten Anwendern wohl egal, ob ihr Smartphone noch Updates bekommt oder nicht. Das Problembewusstsein ist anders als beim Desktop oder Notebook noch nicht sonderlich verbreitet.

Nachhaltiger und auf die Jahre vermutlich sogar preiswerter sind iPhones. Eine Ironie wenn man bedenkt, dass Linux und freie Software auf dem Desktop exakt für das Gegenteil steht: Langlebigkeit und Ressourcensparsamkeit.


Bilder:
Einleitungsbild und Beitragsbild von von mohamed Hassan via pixabay 

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...