Linux 2019 – Lautstarke Minderheiten in die Schranken gewiesen

Passend zum Jahresende hat Debian die Abstimmungsergebnisse zur systemd-Befragung bekannt gegeben. Das Jahr 2019 endet damit für Linux insgesamt erfreulich, weil einmal mehr eine lautstarke Minderheit in die Schranken gewiesen wurde, die in Foren und Kommentarspalten im übertragenen Sinne „Wir sind das Volk“ ruft.

Die Abstimmung war – wie bei Debian üblich – sehr kompliziert. Das Ergebnis ist aber dennoch eindeutig: Debian bleibt bei systemd, andere Init-Systeme sind erlaubt aber die Maintainer sind nur zur Unterstützung von systemd verpflichtet und können dieses voll ausreizen. Anders gesagt: Wer andere Init-Systeme will soll bitte die Arbeitskraft und -zeit investieren. Das Ergebnis fällt noch eindeutiger aus, wenn man berücksichtigt, dass der zweite Platz an die radikale Variante nur systemd zu unterstützen ging.

Im November hatte das openSUSE Projekt in einer thematisch anders gelagerten Abstimmung ebenfalls eine lautstarke Minderheit in die Schranken verwiesen, die eine von FSF-Idealen geleitete Umbenennung anstrebte. Eine Minderheit, die in einer vorangegangenen Diskussion nicht in die Schranken gewiesen werden konnte.

Vor ein paar Wochen hatte ich mir zudem die Mühe gemacht mal die Desktopnutzung in Zahlen darzustellen (siehe: Entwicklungen am Linux Desktop in Zahlen). Mit dem Ergebnis, dass eine große Mehrheit immer noch das so geschmähte GNOME nutzt und nicht den so oft angepriesenen minimalistischen Alternativen nachrennt.

Die eindeutigen Abstimmungsergebnisse und Zahlen zeigen – so unterschiedlich die Inhalte waren – dass eine lautstark pöbelnde Minderheit (siehe: Kommentar: Verschwörungen, Ressentiments, Reaktionärer Konservativsmus) sich in den Diskussionskanälen aufbläst und radikale Entscheidungen einfordert bzw. Veränderungen ablehnt, in Abstimmungen aber meilenweit von Mehrheitsfähigkeit entfernt ist. Etwas abgelehnt an den Aufruf von David Kriesel zu mehr Zahlen und weniger Aufregung. Das ist eine schöne Nachricht zum Jahresabschluss und gibt Hoffnung für den Linux Desktop.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von qimono via pixabay

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...