Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Google"

Updatezeiträume - Auch das Pixel kann nicht mithalten

Android 11 steht quasi in den Startlöchern und wie immer geht für Android-Nutzer die bange Frage los welche Geräte wohl ein Update bekommen. Dabei zeigt sich einmal mehr, dass auch Googles Pixel Serie hier nur begrenzte Zeiträume anbieten und nichts mit Apple mithalten kann.

Wenn man über Android und die ewige Updateproblematik schreibt kommen zuverlässig Kommentatoren, die darauf hinweisen, dass Hersteller xyz es besser macht. Oft ist dies angeblich Google selber mit seiner Pixel-Serie.

Die aktuelle Updateliste zeigt, dass dem nur bedingt so ist. Das Pixel der 1. Generation von 2016 ist aus dem Support gefallen und erhält kein Android 11 mehr. Die Pixel-Reihe führte trotzdem hier noch die Android-Riege an. Bei Samsung wird es den Gerüchten nach Android 11 nur noch für S10 und neuer geben. Bei Huawei liegt die Grenze wohl beim P30. Alles Modelle aus dem Jahr 2019 womit sich die durchschnittliche Supportdauer von 2 Jahren für Android Smartphones bestätigt. Zum Vergleich. Das iPhone 6s aus dem September 2015 wird nach vorliegenden Informationen noch das Update auf iOS 14 im Herbst 2020 bekommen.

Während der wirtschaftliche Sinn hinter der Strategie von Samsung oder Huawei offensichtlich ist verstehe ich die Updatepolitik von Google nicht. Die Pixel-Sparte ist eher Prestige-, denn Umsatzbringer und letztlich interessiert sich Google primär für die Daten der Anwender. Ist Android wirklich so ein mieses Betriebssystem, dass es auf einem 4 Jahre alten Prozessor wie dem Snapdragon 821 nicht mehr läuft?

Es gibt keine belastbaren Daten wie lange die Deutschen ihre Smartphones nutzen. Es gibt aber Hinweise darauf, dass Smartphones länger genutzt werden, als noch vor wenigen Jahren. Schaue ich mich in meiner Umgebung um, so sehe ich sehr viele ältere und alte Modelle. Ein Indikator ist hier ja meist schon das fehlende Fullscreen-Display. Das macht auch Sinn, da die Entwicklung nicht mehr so rasant verläuft wie vor 5 Jahren und Smartphones technisch deutlich langsamer veralten. Ich halte daher die Nerdblase mit einer Smartphone-Lebensdauer von 12-24 Monate für nicht repräsentativ. Im Zuge der Corona App-Diskussion kam der hohe Anteil an veralteten Betriebssystemen schließlich ebenfalls zur Sprache.

Allerdings ist es den meisten Anwendern wohl egal, ob ihr Smartphone noch Updates bekommt oder nicht. Das Problembewusstsein ist anders als beim Desktop oder Notebook noch nicht sonderlich verbreitet.

Nachhaltiger und auf die Jahre vermutlich sogar preiswerter sind iPhones. Eine Ironie wenn man bedenkt, dass Linux und freie Software auf dem Desktop exakt für das Gegenteil steht: Langlebigkeit und Ressourcensparsamkeit.


Bilder:
Einleitungsbild und Beitragsbild von von mohamed Hassan via pixabay 

"

Tags: Android, Google, Supportzeiträume

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

Mich würde es sehr freuen, wenn Hersteller gesetzlich dazu verpflichtet werden, anzugeben, wie lange ein Modell mit Updates versorgt werden wird.

So kann ich bereits beim Kauf bzw. der Vertragswahl erkennen, wie lange ich das Gerät in etwa nutzen kann.

Die bisherige Updatepolitik finde ich überaus unfreundlich dem Verbraucher gegenüber.

Mirik
Erstmal vorneweg ja die Update Lage unter Android ist verbesserungswürdig jedoch sehe ich das sich hier die Lage eher verbessert den sie war schon viel schlimmer.

Wenn man den Android Markt als ganzes sieht also von den China Krachern für 50 Euro bis zu den High End Edelteilen jenseits der 1000€ ist die Update Lage natürlich Katastrophal. Wenn man allerdings sich nur die Preisklasse „iPhone“ ansieht ist die Lage immer noch nicht gut aber wesentlich besser als noch vor ein paar Jahren.

Wenn man sich die z.b. Support Seite von Google anschaut dann sieht man das Google 3 Jahre Support auf seine Geräte gibt 2 Android Versionen sowie 1 Jahr zusätzlich Sicherheitsupdates, Dies hat sich bei den Großen Herstellern meiner Ansicht nach als Mindeststandard durchgesetzt und Lehnt sich wohl am Android One Programm an wo dies ebenso die Mindeststandards sind.

Das Pixel 1 fiel im übrigen schon im Oktober 2019 aus dem Support raus also wäre Android 11 eh ein Wunder gewesen.

Jetzt ist es aber bei Android so, eine neue Android Version in diesem Fall 11 und ein Aktuelles System hat erst einmal nichts mit einander zu tun.

Google hat schon früh angefangen viel vom Betriebssystem in den Google Play Services zu integrieren die sich sowieso ohne Zutun des Nutzers Aktuell halten (mindestens Android 5 vorausgesetzt). Hier ist das Android System darunter also erst mal irrelevant. Ob man das gut finden will ist eine andere frage.

Als Zweites hat Google irgendwann die monatliche Sicherheitsupdates eingeführt die man in Android am Patch Level ablesen kann. Somit wäre ein Android 8 mit Patch Level 5 Juli ein Aktuelles System und ein Android 10 mit Patch Level 5 Januar hingegen nicht. (Stand 5 Juli 2020)


Android 11 für mein Aktuelles Smartphone wäre natürlich nett aber ein Anrecht darauf habe ich nicht, es sei den der Hersteller hat dies ausdrücklich zugesagt. Das ist aus meiner Sicht auch erstmals nicht schlimm solange er mindestens innerhalb des Support Zeitraums die Android Version die Auf dem Gerät drauf ist Aktuell hält also das Patchlevel. Dies ist auf den Geräten der Großen Hersteller auf die ich zugriff habe, Samsung und Oneplus der Fall.

Der Grund Warum die Hersteller nicht einfach Android 11 Ausliefern wollen oder können sind vielschichtig und sind zum teil darin begründet das die Großen Hersteller Qualcomm und Mediatek Geld sehen wollen für die Anpassung der Treiber für die neuen Android Versionen wenn sie es überhaupt machen. Das lohnt natürlich nicht für jedes Smartphone. Das die Hersteller auch neue Smartphones verkaufen wollen will ich hier gar nicht in Abrede stellen. :)

Alles im Allen wie ich oben geschrieben habe die Lage ist nicht schön aber aus meiner Sicht hat sich schon etwas getan in den letzten Jahren. Wenn man zu Android One oder Oberklasse Geräten greift.

5000 Buchstaben übrig


  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius