Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Android"

Custom ROMs in der Krise?

Mein Android Smartphone ist schon ein wenig betagter. Eigentlich stünde ein Neukauf an, aber obwohl das Angebot riesig ist kommt fast nichts infrage, weil Custom ROMs kaum noch verfügbar sind. Ist die Szene in der Krise?

Persönlich muss ich meine Geräte nicht so oft auswechseln und mein aktuelles Gerät wird sogar noch offiziell von LingeageOS unterstützt aber das Benutzungserlebnis ist eher ein Ruckelerlebnis. Ähnliche Berichte von anderen Anwendern lassen auf mangelnde Hardwareleistung schließen. Mein iPhone SE hat zwar ähnlich bescheidene Hardware-Ressourcen und läuft noch sehr flott aber Android ist halt einfach ein ziemlich schlechtes System - Verbreitung hin oder her. Nur kann man da halt nicht viel machen.

Das Angebot an Android Geräten ist riesig. Zumal seitdem China-Hersteller wie Xiaomi oder Huawei den europäischen Markt gestürmt haben. Das Problem ist nur: Ich würde niemals ein Stock ROM nutzen. Erstens weil ich keine Google Dienste nutze und Google meine Daten nicht frei Haus liefern möchte, zweitens weil ich den Smartphone-Herstellern keinen Zentimeter über den Weg traue. Ein normales Xiaomi-System sendet quasi ununterbrochen Daten nach China.

Früher war das kein wirkliches Hindernis. Selbst für recht neue ROMs standen Custom ROMs bereit und insbesondere z. B. bei Nexus-Geräten konnte man mit langen Unterstützungszeiträumen durch die Community planen. Wenn man sich aber heute, z. B. bei LineageOS als größter ROM, die Liste der offiziell unterstützten Geräte anschaut sieht das alles andere als gut aus.

Es werden nicht nur verhältnismäßig wenig Geräte unterstützt, sondern diese sind auch noch relativ alt. Bei Xiaomi ist das neueste Gerät das Mi 8 von Anfang letzten Jahres (aktuell ist bereits seit längerem Mi 9). Bei Huawei das P20 Pro, wo das Nachfolgemodell des Nachfolgers bereits in den Startlöchern steht. Ähnlich sieht das bei den offiziellen Geräten von Google und den anderen Anbietern aus.

Steckt die Custom ROM Szene in der Krise? Wie geht ihr mit diesem Problem um? Ich bin eigentlich nicht bereit ein veraltetes Gerät neu zu erwerben.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von OpenClipart-Vectors via pixabay

"

Tags: Open Source, Android, Community, Custom ROM

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

nymos
Eine sehr interessante Frage die mich auch schon länger beruflich beschäftigt.

Nicht mal das aktuelle Fairphone wird derzeit unterstützt. Einzig ein Motorola Z scheint halbwegs aktuell zu sein.

Wäre sehr interessant wenn Du in diesem Bereich recherchieren könntest, vielleicht gibt es ja Antworten vom Projekt selbst.

Ich habe gerade ein Testexemplar mit /e/OS hier. Die sind eher nicht in der Krise, ganz im Gegenteil. Ich habe darüber ein kurzes Review geschrieben.
Gerrit
Zuletzt bearbeitet am 14.03.2020 15:34 von Gerrit
Mit /e/ hatte ich mich auch schon hier im Blog beschäftigt. Auch wenn ich die Software-Entwicklung dort total spannend finde ist die Hardware nicht taufrisch. Das Galaxy S9 ist schließlich auch von 2018.
Meiner Beobachtung bzw. nach meinem Empfinden ist die Custom ROM Szene seit 2015 rückläufig.

Das Interesse an Custom ROMs scheint auch nicht mehr wirklich da zu sein. Ich kann mich diesbezüglich aber auch irren.

Ben
Pixel und grapheneOS scheint eine teure aber gut funktionierende Lösung zu sein. Ohne Google aber immer fixe updates
Gerrit
Danke für den Hinweis auf GrapheneOS, das kannte ich bisher noch nicht.
Ben
Die unterstützten allerdings nur pixel phones, dafür gibts zeitnahe updates und alle features. Hab keinen unterschied bis auf fehlende Google apps entdecken können. Hauptaugenmerk ist Sicherheit, nicht neue features.

Also läuft wunderbar, aber support durch Google ist zeitlich begrenzt fiele die pixel und pixel phones sind recht teuer.

Pukalio
Die Banking Apps laufen mit Custom ROMs nicht. Das macht für mich die Custom ROMs unbenutzbar. Vermute, vielen geht es genauso.
Gerrit
Mag sein. Ich würde nie Banking auf einem Smartphone machen, schon gar nicht auf einem Android. Somit spielt das für mich keine Rolle.
postlet
Die Anzahl produzierter Smartphone-Modelle im relativen Vergleich zu den unterstützten Geräten gängiger Custom ROMs ist mager ... sehr mager. Das scheint mir aber weniger an der Hardware-Unterstützung der ROMs zu liegen, denn am Mangel der Maintainer. Bei LineageOS fliegen Geräte meines Wissens nach vor allem aus dem Support, weil der letzte oder sowieso einzige Maintainer sich halt auch mal ein neues Smartphone besorgt hat. Wer kann, könnte sich aktuelle Versionen immer noch selber bauen. Ist halt für die meisten Anwender keine Option.

Womit die Custom ROMs im Prinzip also in der gleichen Krise stecken, wie alle anderen Projekte auch ... Bus-Faktor und so.

Bin bis Ende des 2019 noch mit einem Nexus 4 hingekommen, offizieller Support von LineageOS aber inzwischen eingestellt und Digitizer liegt im Sterben. Jemand hat mir zum Glück sein gebrauchtes Galaxy A5 vermacht, womit ich ohne viel Eigenleistung wieder erreichbar bin. (Kleiner Tipp an dieser Stelle zu Samsung und Custom ROMs, zum Flashen braucht man Heimdall ... Hat mich zu lange gebraucht, das zu raffen.)

Hoffe, mit dem Gerät komme ich so lange hin, bis es im Bereich Linux Phone tatsächlich mal eine realistische Alternative gibt. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Jonatan Hatakeyama Zeidler
Fairphone behauptet selbst, dass das Fairphone 3 offizielle LineageOS-Unterstützung böte. Ansonsten ist das Volla Phone aus Deutschland vielleicht interessant. Die bieten von Haus aus ein Google-freies Android und einen Ubuntu Touch Port an. Außerdem unterstützen sie wohl Community Porter. Ein Sailfish OS Port soll in Arbeit sein.
Gerrit
Das Volla Phone beobachte ich auch mit Interesse, aber es wird wohl erst Ende des Jahres erscheinen.
Roger Hunt
Jonatan Hatakeyama Zeidler sagte :
Fairphone behauptet selbst, dass das Fairphone 3 offizielle LineageOS-Unterstützung böte.


Hallo,
woher hast du denn diese Information?

Anonymous
Mittlerweile gibt es auch Generic System Images (GSI)https://source.android.com/setup/build/gsi Das bringt einem ggf. neuere Androidversionen, aber für den Kernel nicht wirklich was.
Wie das dann z.B. beim Fairphone aussieht, sieht man in https://forum.fairphone.com/t/how-to-flash-a-custom-rom-on-fp3-with-gsi/57074

Anmerkung am Rand: Paranoid Android scheint es auch wieder zu geben https://www.golem.de/news/android-rom-paranoid-android-ist-zurueck-2004-147935.html

Jan
Ich muss mal zu diesem Beitrag etwas ausholen...

Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema Custom ROMs und muss sagen, dass ich hier einige Ergänzungen zu dem Thema habe und einige Kritik an diesem Beitrag anbringen möchte.

Meiner Erfahrung nach waren Galaxy S3-S5 die Geräte, wo es mit Custom ROMs so richtig begonnen hat. Denn ab diesem Zeitpunkt wurden sehr viele ROMs auf den Markt gebracht, die einen S5 Port aufs S3 gebracht haben oder CyanogenMod ROMs veröffentlicht wurden, die für eine viel bessere Leistung und weniger Trash-Apps gesorgt haben. Dort war auch noch das Thema Rooting sehr interessant, weil dies zu der Zeit noch relativ einfach war und man damit auch auf dem eigenen Gerät recht viel erreichen konnte.

Das Problem ist heute jedoch, dass sich viele Hersteller gegen Rooting und Custom ROMs stellen, um Kaufanreize zu schaffen.
Huawei ist hier ein sehr gutes Beispiel, da diese nämlich ihren Bootloader komplett gesperrt haben, was dazu führt, dass die Geräte vom Endverbraucher nicht mehr gerootet oder geflasht werden können. Früher hatte Huawei noch ein Developer-Angebot wo man sich diesen Code schicken lassen konnte; dieses wurde jedoch abgeschafft. Es gibt nur einige zwielichtige Angebote die versprechen, diesen Unlock-Code cracken zu können. Jedoch kosten diese Angebote gerne mal 50€ und niemand weiß genau, inwiefern diese seriös sind.
Auch Samsung ist hier ein Beispiel. Diese sperren zwar nicht ihren Bootloader und das Flashen ist prinzipiell möglich, dennoch stellen Sie sich zunehmend mit Knox-Prüfungen und dm-verity gegen das Flashen des eigenen Gerätes und es wird zunehmend schwieriger.

Und am Beispiel Huawei bringt es für die Entwickler de facto nichts Custom-ROMs zu entwickeln, wenn diese von kaum einem Endverbraucher geflasht werden können; und genau das scheint der Beitragschreiber hier nicht zu wissen.
Genauso triggert es mich, dass der Beitragsschreiber anscheinend einer dieser Apple-Fanboys ist, der keine Ahnung von nichts hat (Zitat: "Android ist halt einfach ein ziemlich schlechtes System"). Auf der einen Seite will er keine Daten an Google oder Xiaomi senden; aber ein iPhone besitzen und damit alle Daten an Apple senden ist dann wieder okay (Stichwort NSA-Skandal; macOS Erkenntisse in Bezug auf gesendete Daten usw.). Des Weiteren ist die Leistung und Aktualität meines Samsung Galaxy S3 mit geflashtem LineageOS mit Android 9 besser als die eines iPhones gleicher Generation.

Das war mein Beitrag zu dem Thema; ich könnte noch weiter ausholen, jedoch wird dieser Kommentar dann viel zu lang.

Ende.

Gerrit
Zitat :
Genauso triggert es mich, dass der Beitragsschreiber anscheinend einer dieser Apple-Fanboys ist, der keine Ahnung von nichts hat (Zitat: "Android ist halt einfach ein ziemlich schlechtes System").

Man sollte sich mit haltlosen Behauptungen zurück halten. Zumal wenn man diese durch mehr Lektüre hier im Blog widerlegen kann.

Das oben beschriebene Problem betrifft auch Hersteller mit leicht zu öffnenden Bootloadern. Zum Beispiel Samsung oder Google Pixel Geräte. Bei beiden dauerte eine halbwegs offizielle Unterstützung durch Custom ROM Projekte Jahre. Das Samsung Galaxy S10 wird bis heute nicht offiziell unterstützt, vom S20 ganz zu schweigen. Das Pixel 4 kam erst vor kurzem auf die Liste, das Pixel 5 ist noch weit entfernt.

5000 Buchstaben übrig


  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius