Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild von Klaralaumen via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Kommentar: Drittanbieter-Tastaturen - Finger weg!

Bild von Klaralaumen via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Kürzlich wurde öffentlich, dass der Tastaturanbieter AI Type in großem Umfang Daten gespeichert hat. Unter anderem scheinbar alle Tastatureingaben, Passwörter usw. usf. Der Anbieter gehört zwar nicht zu den ganz großen der Branche aber der Skandal war mal wieder perfekt. Meine Meinung dazu: Selber schuld, wer so etwas einsetzt!

Tastaturen sind per Definition die beste Art Daten abzugreifen. Abgesehen von der Sprachinteraktion laufen schließlich alle Eingaben über diese Methode. Umso weniger Verständnis habe ich für Leute die für vermeintliche Vorteile, wie irgendwelche Emojis oder Wischgesten, Tastaturen irgendwelcher Drittanbieter aus den App Stores installieren.

Auch andere Tastaturen wie beispiweise SwiftKey lassen sich umfangreiche Berechtigungen erteilen, auch wenn man hier darlegt, dass diese Berechtigungen für den Betrieb notwendig sind. Die eingebaute Synchronisationsfunktion von SwiftKey muss zudem naturgemäß auch die erlernten Personalisierungsdaten auf Server übertragen, ansonsten kann keine Synchronisation erfolgen. Die ebenfalls bekannte App Swype kam vor einiger Zeit in die Kritik, weil sie extrem oft Standortdaten abfragte. Die Abfrage sollte zwar lediglich die Lokalisierung verbessern und die Nutzer nicht tracken, zeigt aber was möglich ist.

SwiftKey gehört übrigens zu Microsoft, das nach dem Scheitern seine eigenen mobilen Bemühungen nun versucht seine Apps bei iOS und Android unterzubringen. Seit der Veröffentlichung von Windows 10 wissen wir außerdem, dass Microsoft anfängt in größerem Maßstab Telemetriedaten zu erheben und somit von einem lizenzbasierten Geschäftsmodell auf ein (abo- und) datenbasiertes Modell wechselt, wie es große Konkurrenten bereits betreiben. Man kann in dem Zusammenhang durchaus Überlegungen dazu anstellen, weshalb ein Softwareunternehmen mehrere hundert Millionen für eine Tastatur-App ausgibt.

Bei Tastaturen bleibt man bei den Herstellertastaturen. Keine Funktion, keine nette Vereinfachung - einfach nichts - rechtfertigt den Umstieg auf eine unkontrollierbare Drittanbieterlösung. Wer es dennoch macht, sollte sich nicht beklagen, wenn in Zukunft mal wieder ein Leck unbequeme Tatsachen zu Tage fördert. Natürlich können auch Herstellertastaturen unsicher sein. Die Smartphonehersteller wollen aber immer noch Smartphones verkaufen und verdienen damit ihr Geld. Schlechte Presse bedeutet schlechte Absatzzahlen, das Risiko ist für die Anbieter daher viel größer, als für ein Softwareunternehmen, das lediglich eine App veröffentlicht.

Tags: Sicherheit, Datenschutz, Tastatur, Keylogger, SwiftKey, Swype, AI Type

Die Kommentarfunktion auf [Mer]Curius soll allen interessierten Leserinnen und Lesern einen Austausch ermöglichen. Kritische Meinungen zum Artikel selbst oder anderen Kommentaren sind ausdrücklich erwünscht. Gleichwohl werden Kommentare vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Sie erscheinen daher nicht im unmittelbaren Anschluss nach dem Verfassen.


Die Angabe einer E-Mail Adresse ist optional und lediglich notwendig, wenn ein Abonnement zukünftiger Kommentare gewünscht ist.


Informationen zu verarbeiteten personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Mit dem Verfassen eines Kommentars akzeptieren Sie diese Datenschutzbedingungen.

Lade Kommentar... Das Kommentar wird neu geladen in 00:00.
  • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
    Johann · Vor 14 Tagen
    Hallo, dein Artikel ist für mich sehr aktuell!

    Es gibt den Fall, wo man keine andere Wahl hat, als so eine Keyboard App zu nutzen bzw. auf die Suche zu gehen, welche die sicherste ist. Denn Huawei hat eine Kooperation mit Swiftkey!

    Ich will das Huawei P20 oder P20 Lite kaufen. Doch über eine Nutzerbewertung bin ich darauf aufmerksam geworden, dass Huawei die Tastatur Swiftkey als System-App mitliefert, die ohne Root nicht deinstalliert werden kann!

    Mit Debugger-Modus könnte es gemäß einer Anleitung gehen, dass die App zumindest für den aktuellen User disabled bzw. ausgeblendet wird. Aber dann stellt sich die Frage: Welche Tastatur App telefoniert nicht nach Hause? Was ist die Alternative?

    Laut Homepage von Swiftkey kann man das regelmäßige Senden von angeblich anonymisierten Daten nicht unterbinden. Das ist für mich ein No-Go. Allerdings ist es fast unmöglich ein gutes, aktuelles Smartphone zu finden, wenn ich auch noch auf die Tastatur achten muss. Das P20 ist für mich eigentlich entschieden. Denn Samsung will ich wegen schlechter Verarbeitung nicht mehr und iPhone aus anderen Gründen nicht. Aber die Glaubensfrage nach dem besten Smartphone will ich hier nicht diskutieren, sondern was ist die sicherste Tastatur, wenn der Hersteller nichts eigenes liefert!

    Kein Testbericht erwähnt das Datenschutzrisiko der beliebten Huawei P20 Modellserie :-( Vermutlich ist das beim Mate 20 das gleiche.

    Falls du hier Tipps oder Erfahrung hast, gerne! :-)
    • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
      Gerrit
      • Administrator
      · Vor 14 Tagen
      Sehr interessant, das hatte ich noch nicht mitbekommen.

      Wie man hier im Blog auch anderswo lesen kann würde ich inzwischen fast grundsätzlich von Android abraten. Sofern die Alternativen einem nicht behagen (es sind ja nicht so viele) muss man eigentlich grundsätzlich eine Custom Rom installieren.
Schreibe etwas...
Sie sind Gast
oder als Gast schreiben
  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1