Diese Webseite speichert "Cookies" zur Reichweitenmessung (VG Wort) und zur statistische Auswertungen (Matomo). Diese Einwilligung ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Mehr Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild Krake

Facebook trackt unseren Nachrichtenkonsum

Facebook liest mit. Nicht nur im sozialen Netzwerk sondern über die Einbindung in normale Webseiten (und Apps) auch außerhalb. Durch Tracking-Tools können selbst solche Nutzer erfasst werden, die gar nicht im sozialen Netzwerk selbst unterwegs sind. Der Sachverhalt ist nicht neu, das Ausmaß hat Matthias Eberl aber nun sehr anschaulich dargestellt.

Es lohnt sich dazu seine Beiträge auf netzpolitik.org "Konzern liest mit: Facebook trackt Nutzer auf drei Viertel aller deutschen Nachrichtenseiten", sowie die damit zusammen hängenden Blogposts in seinem Blog Rufposten zu lesen.

Über 80% der Nachrichtenseiten binden Facebook ein. Dabei ist interessanterweise nicht immer grobe Fahrlässigkeit am Werk, sondern viele Verlage versuchen sogar die Like-Buttons datenschutzkonform einzubetten, holen sich dann aber Facebook über andere Dienste doch wieder unkontrolliert ins Haus.

Ausnahmsweise ist dies kein politisches Problem. Mit der DSGVO hat die EU ein relativ eindeutiges Regelwerk erlassen, das zukünftig mit der ePrivacy-Verordnung noch ergänzt werden wird. Dieses Regelwerk sieht bei Trackern nach Auslegung der Datenschutzbehörden eine freiwillige Einwilligung der Nutzer vor. Weil aber bisher keine konkreten Urteile gesprochen wurden, verfolgen viele Verlage scheinbar einen risikobasierten Ansatz und nehmen Bußgelder in Kauf.

Das ist alles nicht wirklich neu und natürlich kann man sich technisch relativ gut gegen Tracking im Internet schützen (siehe auch: Aktivitäten im Internet schützen). Das Problem ist allerdings - und da stimme ich Matthias Eberl dezidiert zu - ein gesellschaftliches. Die Mediennutzung der Bürger sollte nicht so detailliert erfasst werden und die Verlage sind in der Pflicht dies abzustellen. Leider stehen viele Verlagshäuser finanziell so unter Druck, dass ihnen da der Spielraum fehlt. Allerdings fehlt mir da ein wenig das Mitgefühl, denn die großen Verlagshäuser haben mit ihren umfassenden, kostenlos zugänglichen Nachrichtenseiten erst jene Kostenlos-Kultur im Netz etabliert, die sie nun nicht mehr durchbrechen können.

Ich persönlich habe immer noch die Süddeutsche Zeitung abonniert. Klassisch auf Papier, in den frühen Morgenstunden zugestellt in meinen Briefkasten.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von GDJ via pixabay

"

Tags: Tracker, Tracking, Facebook, Medien, Nachrichten, Zeitungen

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

user
Das man sich technisch gut gegen Tracking schützen kann, mag für simple Cookies gelten, beim Thema fingerprinting gilt das nicht, da wird es sehr komplex bis hoffnungslos. Außerdem gilt das nur für interessierte und technisch versierte Nutzer. Das Problem ist die breite Masse der Anwender. Und wen man sich ansieht wie solche Daten schon jetzt genutzt werden (Brexit, Wahlen in de US mit bekanntem Ergebnis), ist das auch kein Fall für paranoide Nerds, sondern bitter nötig, dem Einhalt zu gebieten, um wenigstens ein wenig Demokratie zu bewahren. Diese Daten ermöglichen die gezielte Beeinflussung der Zielgruppen. Das kann schlecht fürs eigene Portmanie sein, wenn man mal wieder etwas gekauft hat, was man eigentlich nicht braucht, das kann aber auch Wahlen entscheiden und in der perfekten gelenkte Demokratie enden. Früher konnte man wenigstens hoffen, eine autoritäre Herrschaft irgendwann wieder abzuschütteln. Wird das im Orwelschen Informationszeitalter noch möglich sein?

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1