Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild von stevepb via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

FreeBSD - Ein Blick über den Tellerrand lohnt sich

Linux ist heute vielen ein Begriff - selbst solchen, die es selbst nicht nutzen. Die zahlreichen BSD-Variationen sind hingegen nur unter Insidern ein Thema. Eigentlich zu unrecht, Varianten wie FreeBSD sind schon lange nicht mehr unbenutzbar oder funktional eingeschränkt. In vielerlei Hinsicht kann es auf dem Desktop mit Linux gleichziehen. Umsteiger sollten dennoch lernwillig sein, die oberflächliche Nähe zu Linux täuscht.

FreeBSD im Vergleich mit Linux

Warum der Vergleich mit Linux? FreeBSD ist nicht ganz einfach zu bedienen und erfordert viel Handarbeit. Die Handbücher sind zwar sehr gut, aber auch technisch anspruchsvoll. FreeBSD-Interessenten werden daher meist bereits von einem alternativen Betriebssystem wie Linux kommen und eher selten von Windows.

BSD - Mehr als nur ein Kernel

Linux bezeichnet nur den Kernel. Dieses Mantra ignoriert die Linux-Community immer wieder gerne, wie schon der inflationäre Gebrauch von Linux im Namen vieler Distributionen illustriert. Lediglich Debian präzisiert mit dem GNU/Linux die Ursprünge der Distribution. Linux ist in der Form, wie es die meisten Anwender auf dem Desktop einsetzen, eine Komposition unterschiedlicher Projekte. Neben dem Linux-Kernel gehören dazu viele Tools aus dem GNU-Projekt und andere zentrale Projekte jüngeren Datums wie systemd. Die Zusammenstellung übernimmt der Distributor, der aber meist weder großen Einfluss auf die Entwicklung hat, noch unbedingt langfristig an einem Werkzeug festhält. Große Updates mit Kompatibilitätsbrüchen gehören quasi zur DNA der Linux-Distributionen und sind - wenn man sich das Echo anhört - ebenso oft ein Ärgernis.

BSD Systeme sind hingegen mehr als lediglich der Kernel. Es gibt hier keine organisatorische Trennung zwischen Kernel, zentralen Bibliotheken sowie dem so genannten "Userland". BSD-Varianten wie FreeBSD fassen diese alle zusammen und entwickeln sie gemeinsam, wodurch ein hohes Maß an Konsistenz angestrebt wird. Dieses Userland unterscheidet sich stark von den GNU-Umgebungen der Linux Distributionen, weshalb man nicht zu viele Gemeinsamkeiten erwarten sollte.

Paketmanager nur für Drittanwedungen

Diese grundsätzliche Trennung zieht sich durch das gesamte System. Mit pkg hat FreeBSD zwar einen Paketmanager für Binärpakete, der mit seinen Pendants unter Linux vergleichbar ist, dieser ist jedoch nicht für das Basissystem verantwortlich. Das eigentliche FreeBSD-Kernsysteme wird mittels des Befehls freebsd-update aktualisiert. Bei einer Neuinstallation ist pkg standardmäßig nicht einmal installiert. Mittels pkg verwaltet man lediglich die zusätzlich installierten Programme aus den ports, was jedoch unter anderem auch den Desktop und vieles weiteres umfasst.

Eine weitere Möglichkeit ist die angeleitete Kompilierung direkt aus den Quellen. Man kennt so etwas von Arch Linux AUR oder Gentoo. Das ist aber dank der Binärpakete und pkg nicht mehr unbedingt notwendig, ältere Anleitungen berücksichtigten dies teilweise noch nicht.

FreeBSD trennt daher auch in der Administration strikt zwischen FreeBSD-Kernsystem und (portierten) Anwendungen aus dem OSS-Universum. Zukünftig ist angeblich geplant das Kernsystem auch mit pkg verwalten zu können, aber vor der Veröffentlichung von FreeBSD 12 im kommenden Jahr ist das nicht einmal experimentell verfügbar.

Die Trennung zwischen Kernsystem und Installation via pkg ist im Dateisystem abgebildet. Installierte Programme liegen in einer Struktur unterhalb von /usr/local und nicht verteilt im System wie bei Linux. Lediglich das Kernsystem liegt direkt unterhalb von /.

Freies System ohne Autopilot

FreeBSD ist alles andere als kompliziert zu installieren. Die Installationsroutine ist optionsarm, aber leichter zu absolvieren als beispielsweise bei Arch Linux. Die Nachinstallation moderner Desktopumgebungen wie z. B. Plasma 5 ist mittels pkg vollkommen problemlos.

In den letzten Jahren haben die Entwickler im Linux-Umfeld jedoch viel getan um Prozesse zu automatisieren. Manuelle Konfigurationsarbeit in /etc ist nicht mehr unbedingt erforderlich, selbst bei fortgeschrittenen Distributionen. FreeBSD verlangt hier weiterhin viel Handarbeit und erinnert damit stark an Linux Distributionen vor 5-10 Jahren. Dienste müssen beispielsweise manuell in /etc/rc.conf aktiviert, Sprachprofile in /etc/profile gewählt werden.

Treiber

Lange Zeit standen FreeBSD & Co im Ruf quasi überhaupt keine echte Hardware zu unterstützen. Aus eigener Erfahrung lässt sich das nicht bestätigen. Hardware, die unter Linux mit normalen quelloffenen Treibern angesprochen werden kann - und das ist inzwischen eine Menge - läuft auch unter FreeBSD. Proprietäre Hardware im WLAN- oder Grafik-Bereich mag immer noch Probleme bereiten - hier fehlen mir die Testgeräte. Für die Peripherie stehen CUPS und die Foomatic/Gutenprint-Treiber zur Verfügung. Wer hier in der Vergangenheit auf Kompatibilität geachtet hat, kann seine Hardware auch unter FreeBSD nutzen.

Software

Die Auswahl bei freier Software ist gut, da die POSIX-Kompatibilität hier den Portieraufwand minimiert. Der Umfang der via pkg installierbaren Produkte lässt sich mit openSUSE Leap vergleichen, kommt also nicht ganz an Debian und seine parasitären Derivate heran. Problematisch sind aber proprietäre Programme wie Spotify oder Skype, die sich auch unter Linux großer Beliebtheit erfreuen. DRM-Erweiterungen für Streamdienste haben in den letzten Jahren auch Einzug in Linux gehalten, sind aber für FreeBSD immer noch nicht verfügbar.

Die Administration des Systems erfolgt zudem weiterhin primär auf der Konsole. Es gibt kaum grafische Verwaltungswerkzeuge, wie sie inzwischen die meisten Linux-Distributionen haben.

Zusammengefasst

FreeBSD ist durchaus benutzbar - auch für den Desktop. Der Funktionsumfang und die Softwareauswahl kommt an die meisten Linux-Distributionen heran. Insbesondere wer bereits jetzt seine Linux Distribution gerne bis ins letzte Detail händisch konfiguriert oder generell die Konsole bevorzugt dürfte sich schnell einarbeiten.

Reizvoll ist die strikte Trennung zwischen dem FreeBSD-Basissystem und den Anwendungen. Dadurch erhält man eine stabile Basis, die sehr konservativ entwickelt wird, kombiniert mit einer aktuellen Desktopumgebung und aktuellen Endanwenderprogrammen.

Wer aber bereits mit Linux zufrieden ist und keinen ausgeprägten Spieltrieb hat, kann BSD auch weiterhin getrost ignorieren. Die Vorteile eines Wechsels sind eher gering, vieles ist halt einfach nur anders. Wem Linux aber zu langweilig ist, zu wenig händische Konfigurationsmöglichkeit bietet oder wer von aktuellen Entwicklungen frustriert ist, der sollte sich FreeBSD mal ansehen.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragbild von stevepb via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

"

Tags: BSD, FreeBSD

Die Kommentarfunktion auf [Mer]Curius soll allen interessierten Leserinnen und Lesern einen Austausch ermöglichen. Kritische Meinungen zum Artikel selbst oder anderen Kommentaren sind ausdrücklich erwünscht. Gleichwohl werden Kommentare vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Sie erscheinen daher nicht im unmittelbaren Anschluss nach dem Verfassen.


Die Angabe einer E-Mail Adresse ist optional und lediglich notwendig, wenn ein Abonnement zukünftiger Kommentare gewünscht ist.


Informationen zu verarbeiteten personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Mit dem Verfassen eines Kommentars akzeptieren Sie diese Datenschutzbedingungen.

Lade Kommentar... Das Kommentar wird neu geladen in 00:00.
  • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
    didi · Vor 4 Monaten
    TrueOS/GhostBSD basieren auf FreeBSD und sind wesentlich anwenderfreundlicher!
    • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
      Cruiz
      • Administrator
      · Vor 4 Monaten
      TrueOS hat diesen unsäglichen Lumnia-Desktop, dem ich gar nichts abgewinnen kann. GhostBSD hat halt nur MATE und Xfce.

      Ich handhabe das ähnlich wie mit Debian und Ubuntu. Warum die Kopie nehmen, wenn das Original das gleiche kann.

      Eine kleine Portion Masochismus gehört natürlich dazu.
      • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
        didi · Vor 4 Monaten
        Was spricht gegen xfce, verwende ich seit Jahren? An TrueOS (PC-BSD) rackere ich mich seit Jahren ab aber ... die letzte Version war für mich, als easy-user, gut verwendbar und bei GhostBSD hat mich überrascht wie schnell ich ein lauffähiges System installieren konnte. Für jemand, der abseits vom mainstream ein sicheres OS probieren möchte, sind beide gut geeignet - meiner Meinung nach
        • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
          Cruiz
          • Administrator
          · Vor 4 Monaten
          Klar, sind beide gut geeignet. GhostBSD hatte ich ja selbst mal getestet. Ich habe halt nicht den Anspruch ein BSD "schnell installieren" zu müssen.
  • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
    BSD · Vor 17 Stunden
    FreeBSD's großer Vorteil ist ZFS. Bzw. natives ZFS (es gibt ja auch ZFS on Linux).
    Dieser Vorteil ist unermesslich.
Schreibe etwas...
Sie sind Gast
oder als Gast schreiben
  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1