Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild von pixelcreatures via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Kommentar: Ubuntus Universum - Ein Blick in den Abgrund

Im Gegensatz zu vielen anderen Distributionen unterteilt Ubuntu seine Paketquellen in verschiedene Kategorien, die unterschiedlichen Supportversprechen unterliegen. Die Kritik daran ist ebenso alt wie unangebracht. Denn faktisch veröffentlicht Ubuntu damit nur eine Praxis, die bei anderen Distributionen (z. B. Debian) auch üblich ist. Keine Distribution pflegt ihre Paketquellen perfekt!

Lediglich das Ausmaß des Problems unterscheidet sich graduell zwischen den Distributionen. Will man sich das ganze Ausmaß der Misere bei Ubuntu mal angucken lohnt sich ein Blick in den CVE-Tracker für Ubuntu Universe. Die Version 14.04 - die immerhin noch ein Jahr Unterstützung erhält - schillert in allen Farben, für 16.04 sieht es auch nicht besser aus.

Natürlich eignet sich nicht jede Sicherheitslücke gleich zur kompletten Übernahme eines Systems. Nicht jedes Problem hat gleich das Potenzial zur Katastrophe erklärt zu werden. Nichtsdestotrotz wurde eine Sicherheitslücke nicht durch Zufall als solche klassifiziert, sie stellt somit erst einmal ein Problem dar. Man kann schließlich nicht vom normalen Anwender verlangen, dass er jede Sicherheitslücke auf das persönliche Risikopotenzial abprüft.

Die Durchsicht der Liste zeigt auch, dass es innerhalb von Universe durchaus Abstufungen gibt. Manche Pakete sind ganz gut gepflegt oder haben generell wenige Mängel. Andere sind so löchrig wie ein Schweizer Käse.

Insgesamt zeigt sich aber mal wieder, dass man dem Inhalt der Paketquellen nicht vertrauen kann. Je älter eine LTS-Version, desto schlimmer das Problem.

In einem etwas allgemeiner gehaltenen Beitrag (siehe: Paketquellen - Die Illusion von Sicherheit?) schrieb ich:

Zudem sollte man sich nicht zu sicher fühlen. Die Linux-Distributionen sitzen auf riesigen ungelösten Baustellen. Bei einer höheren Verbreitung haben viele davon das Potenzial einem um die Ohren zu fliegen. Daran sollte man denken, wenn man mal wieder die vermeintlich überlegene Sicherheitsarchitektur von Linux anpreist.

Mehr muss man dazu kaum sagen.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von pixelcreatures via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Tags: Sicherheit, Ubuntu, Universe, Paketquellen

Die Kommentarfunktion auf [Mer]Curius soll allen interessierten Leserinnen und Lesern einen Austausch ermöglichen. Kritische Meinungen zum Artikel selbst oder anderen Kommentaren sind ausdrücklich erwünscht. Gleichwohl werden Kommentare vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Sie erscheinen daher nicht im unmittelbaren Anschluss nach dem Verfassen.


Die Angabe einer E-Mail Adresse ist optional und lediglich notwendig, wenn ein Abonnement zukünftiger Kommentare gewünscht ist.


Informationen zu verarbeiteten personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Mit dem Verfassen eines Kommentars akzeptieren Sie diese Datenschutzbedingungen.

Lade Kommentar... Das Kommentar wird neu geladen in 00:00.
Schreibe etwas...
Sie sind Gast
oder als Gast schreiben
  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1