Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Screenshot "elementary OS"

elementary OS startet Crowdfunding Kampagne

Lesern dieses Blogs wird geläufig sein, dass ich elementary OS für eines der spannendsten Projekte am Linux Desktop halte. Die Entwickler sammeln nun Geld für einen Entwicklersprint. Das Ziel ist das App Center und die Flatpak Entwicklung voran zu bringen.

Elementary OS ist ein Distribution für den Desktop. Als Basis nutzt man die jeweilige Ubuntu LTS Version. Darauf aufbauend entwickelt man einen eigenen Desktop, die Pantheon Shell, sowieso zahlreiche eigene Programme. Das Ziel ist eine möglichst optimale Integration der Programm und des Desktops - sowohl funktional als auch optisch. Inspiriert wird das Projekt offenkundig von macOS.

Elementary OS war hier schon ein paar Mal Thema:

Vergangenes Jahr kündigte man bereits an zukünftig stärker auf Flatpaks setzen zu wollen. Ich bin da skeptisch, weil die Ubuntu Basis in Richtung Snaps steuert, halte en grundsätzlichen Weg in Richtung der neuen Formate aber für richtig und zukunftsweisen (siehe: Snaps oder Flatpaks - Es gibt kein zurück).

Mit der Crowdfunding-Kampagne möchte man den weltweit verstreuten Entwicklern ermöglichen für einen Sprint zusammen zu kommen und die Entwicklung zu forcieren.

Apps sollen zukünftig als Flatpaks ausgeliefert werden und dadurch unabhängig von den alten Bibliotheken an der Basis funktionieren. Gegenwärtig ist die Basis mit Ubuntu 18.04 mal wieder in die Jahre gekommen und elementary OS wird sicherlich nicht vor Jahresmitte auf die neue Version 20.04 aktualisieren. Sowas erschwert natürlich die Entwicklung. Nebenbei gibt es natürlich auch Vorteile für die Anwender, da Apps in einer Sandbox laufen.

Außerdem möchten die Entwickler ihr eigenes App-Ökosystem in Form einer Flatpak-Quelle auch für andere Distributionen öffnen.

Ich finde das Projekt verdient Unterstützung!

"

Tags: Linux, Desktop, elementary OS, Finanzierung, Crowdfunding

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

user
Ich teile den Enthusiasmus bezüglich Elemtary OS nicht, einen weitere Linux Desktop mit Entwicklermangel finde ich überflüssig wie einen Kropf. Zumal Du in einem anderem Artikel selbst geschrieben hast, die meisten Anwendungen seien Forks von Gnome Programmen, was für mich heißt, die langfristige Pflege ist alles andere als sichergestellt. Ein bestehendes Programm optisch aufzupeppen ist was anderes als es langfristig weiterzuentwickeln.
Gerrit
Hast du es schon mal selbst getestet? Die Entwicklung ist lebhafter als bei den ganzen Projekten mit organisatorischem Wasserkopf. Das Projekt gibt es auch schon viele Jahre. Es ist damit nicht mehr oder weniger zukunftssicher als andere OSS Projekte.

Ich finde an eOS einfach toll, dass die Entwickler eine Idee/ideal vom Linux Desktop verfolgen. Das ist vielen anderen Projekten verloren gegangen, die sich in einer Art Dauer-Wartungsmodus befinden.

Anonymous
ich will hier nicht mit streiten, ich nutze elementary os als drittes Betriebssystem auf meinem iMac neben macOS und Windows weil ich es für das schönste Linux-System halte. Alle für mich wichtigen Programme, wie Eddy, 1Password, Nixnote2, Filezilla, ESET, Timeshift, Angry IP Scanner, Thunderbird, Unetbootin, Kernel Update Utility (Zugriff auf macOS und Windows) , Krusader, Noson, XSane, Atom und Raspberry PI Imager waren leicht zu installieren und laufen fehlerfrei. Nicht unerwähnt will ich lassen, dass JDownloader unter Linux immer noch am besten bei meinen Betriebssystemen läuft.

5000 Buchstaben übrig


  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius