Vielen Leuten fällt es immer noch schwer, Daten den Wert beizumessen, den sie in Wirklichkeit haben. Nun bietet PayPal Meldungen zufolge bis zu 45 Milliarden US-Dollar für Pinterest. Ein Unternehmen ohne nennenswerte Gewinne. Denn dahinter stehen lukrative Daten.

Daten kann man sich schwer vorstellen. Ein Gegenstand hat für viele Menschen einen fühlbaren, quasi haptisch greifbaren Wert. Daten wabern hingegen im luftleeren Raum und sind nur schwerlich mit Preisschildern zu versehen. Dabei ist ihr wert enorm – wie enorm zeigt das Übernahmeangebot für Pinterest für 45 Milliarden US-Dollar.

Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, das noch nie Gewinn erwirtschaftet hat. Dafür hat Pinterest aber interessante Einblicke in das Konsumverhalten von Menschen. Immerhin ist Pinterest nichts anderes als eine riesige Sammlung von möglichen Konsumwünschen.

Es ist nicht weit hergeholt zu vermuten, dass PayPal es genau auf diesen Datenschatz abgesehen hat. Die Konsumwünsche von 25-300 Millionen Nutzern für 45 Milliarden Dollar. Ein stattlicher Preis für eine Datensammlung. Aber scheinbar ein lukratives Geschäft.

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein