Synology veröffentlicht DSM 7

Am 29. Juni beginnt Synology mit der offiziellen Verteilung des DiskStation Manager 7. Bis das Update alle Anwender unterstützter NAS-Hardware erreicht, dürfte noch einige Zeit verstreichen. Neugierige und etwas risikobereite Anwender können das Update-Paket bereits direkt über die Synology Webseite beziehen.

Das Update ist die erste größere Aktualisierung seit DSM 6.2 im Jahr 2018. Das ist nicht unwichtig, da Synology von seinen Kunden für das Paket aus Hardware und Software gekauft wird (ähnlich wie bei Apple). Die reine NAS-Hardware bekommt man in Einzelteilen deutlich preiswerter.

Beginnen wir mit dem Positiven. Das Update hat reibungslos funktioniert und alle Daten und Dienste laufen wie gewünscht. Die Liste der unterstützten Hardware ist zudem lang und beinhaltet auch noch Geräte von 2014 und vereinzelt 2013. Das klingt jetzt so schnöde, aber ist natürlich eigentlich schon eine Meldung für sich wert.

Leider gilt das aber nicht für alle Nutzungsszenarien. Wenn man intensiv mit den alten Apps Photos und Moments gearbeitet hat dürfte man eher enttäuscht sein. Synology hat beide Anwendungen in der neuen App Synology Photos zusammen geführt und die Supportforen und Kommentarspalten sind voll von enttäuschten Nutzern. Ebenso betroffen sind jene Anwender, die bis zum Schluss noch die Legacy-Anwendung Synology Cloud Station nutzten.

Es scheint bei Synology momentan in der Softwareentwicklung zu klemmen. Hinter der optisch hübsch überarbeiteten GUI (die man bei einem NAS ja nun auch nicht tagtäglich nutzt) verbirgt sich nämlich weiterhin gut abgehangene Basis-Software. Das war ja bereits bei der Vorgängerversion zu beobachten.

Der Kernel trägt die Versionsnummer 4.4.180+. PostgresSQL liegt immerhin in Version 11.11 bei und nginx mit Version 1.17.10. Das sind Fortschritte, aber aktuell ist wahrlich was anderes. Das betrifft leider nicht nur die Basis, sondern auch die Synology Apps – sowohl für DSM als auch für Desktop- und Mobilsysteme – haben keine nennenswerten Updates erfahren. Einige wie z. B. Notes wirken inzwischen arg abgekündigt.

Wirkliche Neuerungen gibt es nur um Bereich der engeren Verzahnung mit Synology-Diensten, wie z. B. dem neuen Synology C2.

Für so ein großes und langerwartetes Update nach drei Jahren Entwicklungszeit und so viel Verspätung ist das ein wenig schwach auf der Brust. Ich kann gegenwärtig meine Ansprüche noch alle gut mit meinem Synology NAS realisieren, aber man sollte die weitere Entwicklung (oder ihr Ausbleiben) aufmerksam verfolgen.

3 Kommentare

  1. Hat hier jemand schon Erfahrungen mit dem Update einer Umgebung gemacht die im HA Cluster läuft?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...