macOS und Datenschutz Teil IV: Apple ID

Symbolbild "ID"

Ausgehend von mobilen Geräten hat die Verknüpfung von Betriebssystemen mit Konten bei den Herstellern seinen Siegeszug angetreten. Abgesehen von meisten Linux-Distributionen benötigten man für die meisten modernen Betriebssysteme ein Kundenkonto beim Hersteller.

Im Gegensatz zu konkurrierenden Betriebssystemen kann man bei macOS zwar die Einrichtung eines Kontos bei der initialen Konfiguration überspringen, muss dann aber auch auf einige Funktionen verzichten.

Teil IV der Serie widmet sich daher der Apple ID

Diese Accounts sind aus der Datenschutzperspektive höchst problematisch. Zwar lässt sich das Surfverhalten bereits ziemlich lückenlos tracken und über Nutzungsdaten auch ein Gutteil der Rechneraktivität abgreifen. Mit den Kundenkonten liefert der Anwender aber seine Stammdaten frei Haus. Der Anbieter hat dadurch zudem die Möglichkeit verschiedene Geräte des Anwenders miteinander zu verknüpfen und einer physischen Person zuzuordnen.

apple id

 

Soweit die Nachteile des Kontos. Damit überhaupt jemand diese Konten nutzt, müssen die Hersteller sie natürlich auch mit Vorteilen verknüpfen. Bei macOS ist dies vor allem der Zugriff auf den App Store. Ohne Apple-ID kann man weder kostenlose, noch kostenpflichtige Apps aus dem Store installieren, da die Käufe mit der Apple ID verknüpft werden. Zwar kann man bei macOS Apps auch herkömmlich am Store vorbei installieren, aber der Store als zentrale Updateinstanz macht es einfach Programme aktuell und damit sicher zu halten.

Hinzu kommen 5GB Speicher in der iCloud, die Lokalisierungsfunktion für das Gerät (z.B. im Fall eines Diebstahls), sowie viele Synchronisierungsfunktionen.

Insbesondere hier ist aber zu beachten, dass die Daten dann auf Apples Server übertragen werden. Was mit den Daten im weiteren Verlauf passiert entzieht sich somit dem Zugriff des Anwenders. Bereits während der Übertragung können diese Daten theoretisch abgegriffen werden. Zumal wenn man sich das omnipräsenten Überwachungsbedürfnisses der US-Geheimdienste vergegenwärtigt. Das ist brisant, da Apple z.B. auch eine Synchronisierung des Schlüsselbundes anbietet, inklusive aller gespeicherten Passwörter und privater Schlüssel für S/MIME. Eine verschlüsselte Übertragung garantiert nicht unbedingt, dass diese Verschlüsselung bereits jetzt oder irgendwann in Zukunft gebrochen werden kann.

Anwender stehen somit dem Dilemma Komfort gegen Datenschutz abzuwägen. Insbesondere hinsichtlich des App Stores kann es sinnvoll sein eine Apple ID anzulegen, wenngleich man hier bereits umfangreiche Daten teilt. Alle weitergehenden Funktionen sollte man jedoch abschalten und auf Dienste mit mehr Fokus auf Datenschutz setzen.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von Jan via pixabay

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...