Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild von annemazo via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Wenn Lizenzen zur Hürde werden - macOS und die GPL

Am 24. September erscheint das jährliche Update von macOS. Dieses Jahr nach der Mojave Wüste benannt. Während sich die Medien auf die Neuerungen an der Oberfläche konzentrieren wird es mit Sicherheit auch wieder Stimmen geben, die veraltete Versionsstände der wichtigen Kommandozeilenwerkzeuge bemängeln. Der Grund dafür liegt in den ungelösten Konflikten zwischen Apple und den FSF-Lizenzen.

FreeBSD Entwickler behaupten gerne mal Apples macOS, wäre die populärste Variante von FreeBSD. Die Behauptung ist so richtig und falsch wie die äquivalente Aussage im Linux-Umfeld, dass Android die beliebteste Linux-Distribution ist.

MacOS ist eine Weiterentwicklung von NeXTStep, das wiederum zumindest teilweise auf einem BSD-Kern basierte. Seit Version MacOS X 10.5 ist das Betriebssystem auch als offizielles Unix zertifiziert. MacOS bzw. dessen freier Kern Darwin haben in einem späteren Entwicklungsschritt Teile des FreeBSD-Userlands integriert und pflegen diese Version unabhängig von FreeBSD weiter.

Als einfacher Anwender kann man die Verwandtschaft vor allem an der Verzeichnisstruktur der Systempartition erkennen, welche die üblichen Unix-Systemordner enthält (/bin, /sbin, /etc, /usr usw.) und an der Verfügbarkeit zahlloser freier Werkzeuge auf der Kommandozeile. Genau diese sind jedoch teilweise in sehr antiquierten Versionen vorhanden:

  • bash: 3.2.57
  • rsync: 3.6.9
  • nano: 2.0.6
  • VIM 8.0

Diese Versionen sind nicht (nur) so alt, weil sich Apple nicht mehr für den BSD-Unterbau interessieren würde oder weil man professionelle Anwender zu Linux treiben will, sondern aus Lizenz-Gründen. Diese beim Erscheinen von Yosemite zusammen gestellte Tabelle zeigt sehr deutlich die Unterschiede. Während Softwarebestandteile unter einer freiheitlichen Lizenz wie MIT oder BSD leidlich aktuell sind, können die meisten GPL-Bestandteile geradewegs ins Softwaremuseum eingeliefert werden.

Der Hintergrund liegt in der Softwarelizensierung. Viele Bestandteile haben in den letzten Jahren ihre Lizenz von GPLv2 auf GPLv3 geändert und Apple weigert sich konsequent GPLv3 Bestandteile in macOS zu integrieren. Der genaue Grund ist nicht bekannt, aber die Ursache muss in einem Unterschied zwischen den Versionen 2 und 3 liegen. Manche vermuten dahinter das Copyleft auf Softwarepatente.

Aus diesem Grund fährt Apple die Zahl der enthaltenen GPL-Softwarebestandteile kontinuierlich zurück und hält die noch ausgelieferten Bestandteile bei der GPLv2 Variante. Zwischen Version 10.5 und Version 10.12 ist die Zahl der unter GPL lizensierten Softwarebestandteile von 47 auf 16 gesunken.

Während der veraltete Unterbau hauptsächlich (semi-)professionelle Anwender tangiert, betrifft ein anderer Konflikt zwischen Apple und FSF die meisten Anwender viel deutlicher. Die GPL ist absolut inkompatibel mit einer Distribution über den Mac App Store oder den iOS AppStore. Die FSF verbietet durch die GPL weitere Restriktionen an der Software, während Apples App Store faktisch weitere Restriktionen einführt. Software, die über die App Stores verteilt werden soll, muss daher unter eine andere Lizenz gestellt werden.

Die Frage ist halt wem das langfristig mehr schadet. Apple oder der Verbreitung der GPL?


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von annemazo via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

"

Tags: Apple, Lizenz, macOS, App Store, GPL, GPLv3

Die Kommentarfunktion auf [Mer]Curius soll allen interessierten Leserinnen und Lesern einen Austausch ermöglichen. Kritische Meinungen zum Artikel selbst oder anderen Kommentaren sind ausdrücklich erwünscht. Gleichwohl werden Kommentare vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Sie erscheinen daher nicht im unmittelbaren Anschluss nach dem Verfassen.


Die Angabe einer E-Mail Adresse ist optional und lediglich notwendig, wenn ein Abonnement zukünftiger Kommentare gewünscht ist.


Informationen zu verarbeiteten personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Mit dem Verfassen eines Kommentars akzeptieren Sie diese Datenschutzbedingungen.

Lade Kommentar... Das Kommentar wird neu geladen in 00:00.
  • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
    Abbc · Vor 28 Tagen
    Alles was ich bis jetzt unter MacOS genutzt habe und von Apple ersetzt wurde, hat von Apple einen (für mich) passenden Ersatz erhalten. Die Bash selbst noch nicht, aber die nutze ich nicht so aktiv das ich neuere Features vermissen würde. Selbst unter Linux nicht. Das ist jetzt natürlich kein wirkliches Argument, den es gibt sicherlich Anwender die neues Bash wollen und brauchen. Die installieren es aber nach.

    Auf Dauer dürfte aus meiner Sicht die GPL-Lizenz den kürzeren ziehen. Apple möchte soviel Kontrolle haben wie möglich. Open Source ist heute hoch im Kurs und weit verbreitet. Allerdings ist meines Wissens nach die weit verbreitete Lizenz eine BSD artige. GPL droht eher auch hier immer mehr in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden.

    Meine Quelle ist Google.


    Mfg
Schreibe etwas...
Sie sind Gast
oder als Gast schreiben
  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1