Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild von von geralt via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Warum Telemetrie-Daten notwendig sind

Anonymisierte Telemetrie-Daten sind eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Entwicklung und kein unmittelbarer Eingriff in die Privatsphäre der Anwender. Man sollte nicht zu vorschnell urteilen (siehe auch: Kommentar: Datenerhebung durch Linux-Distributionen) und vor allem nicht die Erhebung von anonymen Telemetrie-Daten mit der hemmungslosen personalisierten Datenauswertung vieler IT-Konzerne vermischen.

Eine erste Auswertung der Daten, die mittels der Erhebung in Ubuntu LTS 18.04 gesammelten wurden, illustriert die Notwendigkeit sehr deutlich.

Entwickler neigen beispielsweise immer dazu die Hardwareleistung zu überschätzen. Mutmaßlich weil viele Entwickler potentere und neuere Hardware ihr Eigen nennen. Die Datenerhebung zeigt sehr deutlich, dass der typische Linux-Nutzer Hardware verwendet, die kaum ein Entwickler noch berücksichtigt. Direkt nach einer Full-HD Auflösung kommt so die klassische Notebook-Auflösung mit 1366x768 Pixel. Die von den Desktopentwicklern gehypte HiDPI-Varianten spielen keine nennenswerte Rolle. So mancher Desktopentwickler sollte sich diese Daten mal genau anschauen. Das gleiche gilt für den vorhandenen Arbeitsspeicher. Hier dominieren 4 und 8 GB, aber auch 2 GB sind noch oft vorhanden.

Andere Probleme, die in Kommentarspalten und Supportforen viel Raum einnehmen, scheinen nur eine Minderheit der Anwender zu betreffen. So beispielsweise duale Grafikkarten-Lösungen wie NVIDIA Optimus.

Richtige Museumshardware mit weniger als 1 GB Arbeitsspeicher scheint jedoch keine größere Rolle mehr zu spielen. Die zukünftig geplante Aufschlüsselung nach CPU-Kernen dürfte hier noch interessant werden.

Es dürfte der Linux-Entwicklung gut tun, hier mal eine größere Datenbasis zu erhalten. Die schweigende Masse erhält hier indirekt eine Stimme über die nörgelnden Nutzer von Spezialhardware.

Schön wäre ein transparenter Zugriff auf die Daten für alle Interessenten und nicht nur ein gefilterter Bericht als Blogpost.


Bilder: 

Einleitungsbild und Beitragsbild von von geralt via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Tags: Ubuntu, Telemetrie, Datenerhebung

Die Kommentarfunktion auf [Mer]Curius soll allen interessierten Leserinnen und Lesern einen Austausch ermöglichen. Kritische Meinungen zum Artikel selbst oder anderen Kommentaren sind ausdrücklich erwünscht. Gleichwohl werden Kommentare vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Sie erscheinen daher nicht im unmittelbaren Anschluss nach dem Verfassen.


Die Angabe einer E-Mail Adresse ist optional und lediglich notwendig, wenn ein Abonnement zukünftiger Kommentare gewünscht ist.


Informationen zu verarbeiteten personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Mit dem Verfassen eines Kommentars akzeptieren Sie diese Datenschutzbedingungen.

Lade Kommentar... Das Kommentar wird neu geladen in 00:00.
  • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
    postlet · Vor 3 Monaten
    Die Themen auf den Support-Platformen wie bspw. UU.de ebenso wie die Bug Reports waren irgendwie noch nie wirklich aussagekräftig über die tatsächlichen Problemverbreitung in einer Distribution. Da schlagen halt Anwender auf, die tatsächlich mit irgendeinem technischen Sachverhalt nicht zurecht kommen. Da ist NvVIDIA Optimus eigentlich ein gutes Beispiel. Das wird ja erst zu einem nennenswerten Problem, wenn man das mit dem proprietären Treiber nutzen möchte. Installiert man einfach in der Kombination freier intel- und nouveau-Treiber, dann vegetiert die Nvidia so vor sich hin und die Intel macht Bildausgabe. Da keine Treiber zwingend nachinstalliert werden müssen, merken die allermeisten Anwender das nicht. Zugegeben, die Situation war diesbezüglich schon mal schlimmer
    Finde ich bemerkenswert, dass Will Cooke in seinem Beitrag nochmal explizit darauf hingewiesen hat, dass IP-Adresse nicht erfasst werden. So kann das vielleicht wirklich eine richtig nützliche Datenbank werden. Jetzt müsste jemand nur noch eine repräsentative Erhebung machen, die den Entwickler aufschlüsselt, was die in ihre Benutzeroberflächen besser nicht implementieren und welche generellen Funktionen Durchschnittsanwender brauchen, um nicht zu verzweifeln.
  • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
    Arne · Vor 3 Monaten
    Die Datenerhebung macht schon Sinn, aber nun daraus abzuleiten, dass beispielsweise die HiDPI-Unterstützung nicht mehr so große Beachtung finden sollte, wäre auch falsch. Das kann auch ein Henne-Ei-Problem sein. Ich selbst kaufe mir keinen Monitor mit HiDPI, da ich öfter mal über Probleme gelesen habe. So bleibe ich bei FullHD hängen. Wie viele Personen das auch betrifft ist lässt sich aus den Telemetriedaten nicht ablesen.
    • Dieses Kommentar ist noch nicht freigegeben.
      Cruiz
      • Administrator
      · Vor 3 Monaten
      Das ist schon richtig.

      Wenn man Entwicklermailinglisten verfolgt findet man aber immer wieder Beiträge mit dem sinngemäßen Inhalt "Wir müssen Schaltflächen allgemein viel größer machen, weil niemand mehr Auflösungen unterhalb von FullHD hat." So etwas wird durch solche Daten richtig gestellt.
Schreibe etwas...
Sie sind Gast
oder als Gast schreiben
  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1