Synology NAS – Persönlicher Information Manager

Kalendereinträge, Aufgabenlisten und andere Termine werden heute auf einer Vielzahl von Endgeräten verwaltet. Gleiches gilt für die gesammelten Kontaktdaten. Die Abkürzung PIM (Personal Information Manager) steht meist für entsprechende Software. Über offene Schnittstellen können die Daten zwischen verschiedenen Endgeräten synchronisiert werden.

Kontakte

Der Abgleich von gespeicherten Kontakten aus dem elektronischen Adressbuch ist sensibel, da mit personenbezogenen Daten fremder Personen umgegangen wird. Unzählige kostenlose und kostenpflichtige Anbieter tummeln sich auf diesem Gebiet. Kaum jemand fragt sich, ob das überhaupt legal ist. Schließlich gibt man gespeicherte Informationen über unbeteiligte Dritte an einen fremden Dienst weiter. Besser die Daten bleiben auf dem heimischen NAS!

Für die Synchronisation wird ein CardDAV-Server benötigt. Diesen bietet Synology über die App Kontakte an. CardDAV ist das Pendant zu CalDAV und WebDAV für die Kontaktverwaltung. Wie die beiden anderen Protokolle setzt es sich immer mehr durch und verdrängt proprietäre Alternativen.

Die Kontakte App kann man leicht aus dem Paket-Zentrum installieren.

Zusätzlich zu den Standardadressbüchern können weitere individuelle Adressbücher angelegt werden. Wichtig ist, dass diese keine Ordner im Sinne von CardDAV sind, sondern eigene Adressbücher. Sie können daher auch separat für die Synchronisation eingebunden werden.

Eine Synchronisation der Kontakte ist mit jedem System möglich, das CardDAV unterstützt. Native Unterstützung am Desktop bieten macOS und Linux, im mobilen Bereich leider lediglich iOS. Android kann über eine entsprechende App nachgerüstet werden. Für Windows gibt es ein AddIn für Outlook.

Durch Klicken auf die drei Punkte rechts neben den Adressbüchern werden die Zugangsdaten für CardDAV angezeigt. Synology Contacts zeigt zwei verschiedene Links an.

Je nach verwendetem System ist die Konfiguration etwas unterschiedlich. Sofern das Programm nur die Eingabe einer URL zulässt, sieht diese wie folgt aus:

  • iOS: Generische URL https://deine-domain:Port:/carddav/<benutzer>
  • CardDAV-Client: https://deine-domain:Port:/carddav/<benutzer>/<Adressbuch-ID>

Gegebenenfalls müssen die Bestandteile der URL angepasst werden. Außerdem muss der Port im Router freigegeben werden, um eine Synchronisation von außerhalb des Heimnetzwerks zu ermöglichen. Wichtig ist die Übertragung von Domain, Port und Pfad auf das gewünschte Benutzerprofil, um das Adressbuch mit dem richtigen Benutzer der Synology NAS zu verknüpfen.

Auf diese Weise können die gespeicherten Kontaktdaten zwischen den Geräten synchronisiert werden, ohne dass sie auf die Server von Drittanbietern hochgeladen werden müssen. Die Synology Lösung unterstützt CardDAV uneingeschränkt.

Termine und Aufgaben

Kalenderinhalte sind sensible Daten und lassen viele Rückschlüsse zu. Es ist besser, solche Daten nicht über Dienste Dritter zu verwalten, sondern auf dem eigenen NAS. Synology bietet hier eine eigene App an. Diese ermöglicht eine Synchronisation der verschiedenen Geräte über das CalDAV-Protokoll.

Die App ist nicht vorinstalliert, sondern muss aus dem Paket-Zentrum nachinstalliert werden. Sie ist unter dem Namen “Calendar” zu finden. Danach erhält man einen optisch schlichten Kalender als Web App. Über diesen kann man mehrere verschiedene Kalender anlegen und Termine eintragen.

Die Kalender-App ermöglicht die Synchronisation mit Desktopanwendungen und mobilen Systemen. Um Kalendereinträge über mehrere Geräte hinweg synchron zu halten, hat sich in den letzten Jahren das CalDAV-Protokoll etabliert. Die meisten Linux-Programme, macOS und iOS unterstützen es standardmäßig. Bei Android muss eine zusätzliche App installiert werden und bei Windows ist es vom Programm abhängig.

Die Synology App macht die CalDAV Synchronisation sehr einfach. Einfach auf den Pfeil neben einem Kalender klicken und den entsprechenden Menüpunkt öffnen.

Das Fenster zeigt die URL für CalDAV Synchronisation an.

Die Zugangsdaten sind jene für das gewählte Synology Konto.

Die Einrichtung variiert je nach Betriebssystem und Programm, lässt sich aber mit den folgenden Bestandteilen immer bewerkstelligen:

  • URL: https://ddns.deine-url.de
  • Port: 5001 oder 38443
  • Pfad: /caldav/<benutzer>

Sofern eine Portfreigabe erfolgt, wird die Verwendung von 38443 empfohlen. Wer jedoch – aus welchen Gründen auch immer – die DSM-Schnittstelle freigegeben hat, kann auf die Freigabe von 38443 verzichten. Es muss nur einer der beiden Ports freigegeben werden.

Zusätzlich bietet die Kalender-App von Synology auch ToDo-Listen an. Diese verstecken sich in der App unter dem Button ganz unten rechts. Über das Hamburger-Icon oben in der Leiste können neue ToDo Listen erstellt und mit Aufgaben gefüllt werden.

Diese werden theoretisch auch über CalDAV synchronisiert. Der Abgleich von Aufgaben über das CalDAV-Protokoll ist zwar etabliert, erweist sich in der Praxis aber erfahrungsgemäß als etwas holprig. Nicht alle Programme unterstützen dies zuverlässig.