Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Password"

Enpass - Kleines Update mit nützlicher Funktion

Das Passwortverwaltungswerkzeug Enpass hat kürzlich die Version 5.6.3 für den Desktop veröffentlicht. Die unspektakuläre Versionsnummer verbirgt eine nützliche neue Funktion: Eine verbesserte Verwaltung von TOTP-Tokens.

Enpass ist bei mir bereits seit längerem das Passwortverwaltungsprogramm der Wahl (siehe: Enpass - Ein Passwortmanager für alle Systeme). Ursprünglich nutzte ich KeePass in seinen diversen Variationen. Die zersplitterte Entwicklungslandschaft und konservative Tendenz des Hauptprogramms führten jedoch dazu, dass sich meine Ansprüche immer weiter von den Möglichkeiten der Software entfernte.

Besonders gut an Enpass gefällt mir bis heute die Möglichkeit der Synchronisation über einen lokalen Webdav-Server in den heimischen vier Wänden. Das ist die ideale Kombination aus einer Synchronisationsmöglichkeit und der Hoheit über die eigenen Daten.

Enpass kann - ähnlich wie moderne KeePass-Varianten - bereits seit langem mit TOTP-Tokens umgehen. Das ist sehr praktisch, weil diese Form der Authentifizierung immer weiter um sich greift.

Bisher konnte man im Browser (ein entsprechendes Plugin vorausgesetzt) zwar die Anmeldedaten per Tastenkombination eintragen, musste jedoch den TOTP-Schlüssel immer noch manuell nachtragen. Nun kann man in den Einstellungen festlegen, dass der TOTP-Token nach der Übertragung der Anmeldedaten automatisch in der Zwischenablage abgelegt wird und sich unkompliziert per STRG+V einfügen lässt.

Kleine Funktion, großer Komfortgewinn.


Bilder:
Einleitungsbild und Beitragsbild von von Gerd Altmann via pixabay 

Tags: Passwörter, KeePass, Passwortmanager, TOTP, Enpass

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius