Anonyme E-Mail Postfächer

Foto: © macrovector / Fotolia.com

Foto: © macrovector / Fotolia.com

Vollständige Anonymität ist im Bereich der E-Mail Kommunikation nur schwer erreichbar. Inhalte von E-Mails lassen sich zwar mittels S/MIME oder OpenPGP verschlüsseln, aber die Metadaten liegen weiterhin offen. Datenschutz-sensible E-Mail-Dienstleister verzichten zwar auf umfangreiche Stammdaten bei der Postfacheröffnung, aber die Kommunikation - so sie nicht komplett verschlüsselt erfolgt - kann wichtige Informationen preisgeben. Besteht die E-Mail Adresse zusätzlich noch aus dem Vor- und Nachnamen, ist es um die Anonymität der Kommunikation schlecht bestellt.

Sofern man also ein wirklich anonymes E-Mail Postfach benötigt, ist eine strikte Trennung der Kommunikation notwendig. Kommunikation, die Rückschlüsse auf den Verfasser oder Empfänger erlaubt, muss über ein "offizielles" E-Mail Postfach abgewickelt werden. Hier sollten dennoch einige Datenschutz-Maßnahmen beachtet werden, denn auch ohne Anonymität, muss das Mail-Postfach keine Datenschleuder sein.

TOR

Für die anonyme Kommunikation ist ein zweites Postfach notwendig. Damit der E-Mail Dienstleister über keinerlei Informationen zum Inhaber des Postfachs verfügt, muss dieses mittels einer Tor-Verbindung, oder besser noch in einem Tails-Livesystem eingerichtet werden.

Tor ist ein Netzwerk mit dem Ziel die Verbindungsdaten der Anwender zu anonymisieren. Es beinhaltet zwei Hauptfunktionen: Erstens das anonyme surfen im Internet und zweitens so genannte versteckte Dienste. Tor funktioniert dabei nach dem "Zwiebelprinzip", bei dem der Internetverkehr durch eine Abfolge verschiedener Knoten geleitet wird, die sich regelmäßig ändern. Das Clientprogramm auf dem eigenen System lädt sich hierzu zu beginn eine signierte Liste aller nutzbaren Tor-Server von einem Verzeichnisserver herunter. Danach wird eine zufällige Route über drei verschiedene Knoten gewählt.

Weiterführende Informationen: Anonymisierung

E-Mail Anbieter

Die Wahl des Anbieters obliegt dann der eigenen Präferenz. Besonders beliebt ist Hushmail, aber es gibt auch E-Mail Dienste, die nur aus dem Tor-Netz heraus erreichbar sind. Grundsätzlich gilt selbstverständlich, dass der Anbieter keinerlei persönliche Daten erhält. Seriöse Dienstleister in diesem Bereich fragen diese gar nicht erst ab.

Jeder weitere Aufruf darf ausnahmslos aus dem Tor-Netz erfolgen, ansonsten ist die gewonnene Anonymität möglicherweise sofort dahin. Die Kommunikation darf zudem keine Rückschlüsse auf die dahinter stehenden Personen zulassen, da auch diese E-Mail-Dienstleister keine verschlüsselten Nachrichten versenden. 

Über

[Mer]Curius bietet Informationen zur technischen Dimension des Datenschutz im digitalen Bereich. Neben permanent aktualisierten Artikeln zu Betriebssystemen, Verschlüsselung und Kommunikationsabsicherung werden im Blog aktuelle Trends präsentiert und kommentiert.

Top