Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Nextcloud einrichten

Die Basis einer privaten Cloud besteht meist in der Installation und Einrichtung von Nextcloud. Dabei handelt es sich um eine Open Source-Lösung, die neben normalen Cloud-Features wie Dateisynchronisation durch Erweiterungen für eine Vielzahl an Anwendungsfälle in Frage kommt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Nextcloud-Instanz selbst zu betreiben. Hier werden die am häufigsten eingesetzten Varianten dargestellt.

Nextcloud


Alternative 1: Klassische Installation

Die folgende Anleitung beschreibt die klassische Installation eines Webservers auf Linux-Basis und der Nextcloud-Instanz.

1. Nextcloud auf openSUSE Server installieren

Dazu benötigt man ein laufendes Linux-System wie z. B. openSUSE, das mit den notwendigen Softwarepaketen für einen Webserver ergänzt wird. Die Anleitung zeigt die Installation einer lauffähigen Nextcloud-Instanz mit PHP 7, MariaDB und Apache als Basis.

Nextcloud auf openSUSE Leap Server installieren

2. Zertifikat für die Cloud

Ohne HTTPS-Verbindung erfolgt die Übertragung der Daten zur Cloud unverschlüsselt und lässt sich somit leicht abfangen, was den Aufwand einen eigenen Server in den eigenen vier Wänden zu betreiben ad absurdum führen würde. Dank Let's Encrypt ist es jedoch sehr einfach ein ordentliches SSL-Zertifikat für den Heimserver einzurichten.

HTTPS Verbindung mit Let's Encrypt


Alternative 2: Nextcloud als Snap

Die Einrichtung und Pflege einer Nextcloud und eines gesamten LAMP-Stacks ist für viele Anwender eine abschreckende Herausforderung. Leichter ist dies mit einem fertigen Snap Paket, das direkt von der Nextcloud-Community bereit gestellt wird und eine komplette Nextcloud-Umgebung mitbringt.

Nextcloud als Snap installieren


Externer Zugriff auf den Server

Nach der Installation der Nextcloud, lässt diese sich logischerweise über die interne IP innerhalb des heimischen Netzwerks aufrufen. Je nach Nutzungsszenario kann das bereits ausreichen, aber für Funktionsparität mit großen Cloud-Dienstleistern benötigt man noch externen Zugriff auf den Server. Das Schlagwort heißt hier DDNS.

Externer Zugriff auf den Server

Tags: Cloud, Nextcloud

  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius

Blog

Aktuelle Informationen, Debatten und Kommentare rund um die Absicherung der digitalen Identität.

Zum Blog