Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

BlackBerry Bildschirm

WhatsApp stellt unter anderem Unterstützung für BlackBerry OS ein

BlackBerry - gibt es die etwa noch? Das ist eine Frage, die man als BlackBerry-Nutzer öfters zu hören bekommt. Seit vergangenem Jahr setze ich ein BlackBerry Classic mit BlackBerry OS 10 ein. Ein Kauf, der damals bereits bei vielen Kopfschütteln auslöste. BlackBerry OS ist proprietär und nicht besonders angesagt, weder in der Open Source Community, noch im direkten Umfeld kann man damit punkten.

Dennoch muss ich nach einem halben bilanzieren, dass ich noch nie mit einem Gerät so zufrieden war. Die vollständige Unterstützung freier Standards, die ausgereifte Software, das Gerät mit Hardware-Tastatur - es ist einfach das perfekte Smartphone für mich. Allerdings leider wohl nur noch bis Ende 2016.

In einem Blogbeitrag kündige WhatsApp an, ab Ende 2016 BlackBerry und andere Minderheiten-Systeme nicht mehr zu unterstützen. Es ist leider noch vollkommen unklar, ob dies bedeutet, dass die letzte veröffentlichte Version noch eine Weile weiter genutzt werden kann, oder ob WhatsApp durch Schnittstellenänderungen die Apps zeitnah unbrauchbar machen wird.

WhatsApp war zwar aus datenschutzgründen noch nie ein besonders empfehlenswerter Messenger, aber meine Herangehensweise war immer pragmatisch orientiert. Datenschutz und Verschlüsselung wo möglich, aber nicht um jeden Preis. Denn wenn man konsequent sein will, darf man eigentlich kein Smartphone - und auch kein klassiches Handy - sein Eigen nennen. Die Risiken reichen von Funkzellenortung bis zu Sicherheitslücken in SMS und MMS.

Ende des Jahres wird man also abwägen müssen. Bleibt man seinem BlackBerry-System treu oder will man weiter über WhatsApp kommunizieren. Eine endgültige Antwort habe ich darauf noch nicht gefunden.

 

Tags: BlackBerry, WhatsApp

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius