Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Biometrie"

Verschlüsselung in iOS nicht mehr sicher

Die Situation für iOS-Nutzer sah Anfang März noch recht positiv aus. Die US-Strafverfolgungsbehörden befanden sich zwar bereits in einer Auseinandersetzung mit Apple über die Verschlüsselungsmechanismen des Apple-Mobilbetriebssystems, aber eben jene Auseinandersetzung bestätigte, dass die Verschlüsselungsmechanismen von Apple noch nicht gebrochen waren.

Anfang April muss man diese Hoffnung begraben. Mit Hilfe Dritter hat das FBI die Sperre des fraglichen iPhones umgehen können. Das genaue Verfahren, das vom FBI angewandt wurde, ist zwar bisher unbekannt, aber die Entperrung von iPhones durch Dritte ist nun theoretisch möglich.

Nebenbei bestätigte das FBI indirekt die Befürchtung, dass es eben nicht um ein einziges iPhone geht, sondern um den generellen Zugriff auf die Geräte verdächtiger. Schließlich will man nun auch in anderen Fällen Ermittlern dabei helfen an die Daten zu gelangen.

Die grundsätzliche Angreifbarkeit von iOS bedeutet freilich nicht, dass konkurrierende Betriebssysteme wie Android grundsätzlich sicherer seien.


Bilder:
Einleitungsbild und Beitragsbild von von 200 Degrees via pixabay

Tags: Verschlüsselung, Apple, Hintertür

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius