Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Smartphone Welt"

Onion Browser in einer neuen Version erschienen

Während die Nutzung von Tor am Desktop mittels des Tor Browser Bundles ein Kinderspiel ist und dank der Firefox-Basis - abgesehen von der Geschwindigkeit - kaum nennenswerte Komfortverluste aufweist, mussten bisher im mobilen Bereich deutlich mehr Abstriche gemacht werden (siehe auch: TOR unter Android und iOS - Mobil unterwegs im Zwiebelnetz)

Die einzige offiziell unterstützte Tor App für iOS, der Onion Browser, ist nun in einer vollkommen neu geschrieben Version 2.0 erschienen. So viel vorab: Ein Quantensprung für den Anwender.

Apple erlaubt bisher keine wirklich eigenständigen Browser-Apps für iOS. Die verfügbaren Versionen von Chrome und Firefox nutzen daher auch nicht wie üblich ihre eigenen Rendering-Engines, sondern greifen - wie auch Safari - auf WebKit zurück. Aus diesem Grund gibt es für iOS - anders als für Android - keine offizielle Tor-App. Eine offizielle Empfehlung gibt es aber für die App Onion Browser von Mike Tigas.

Bisher handelte es sich dabei um eine sehr rudimentäre App. Es gab eine Adresszeile und über diese ließ sich exakt eine Seite aufrufen. Tabs oder andere Komfortfunktionen waren bisher Fehlanzeige.

Die vollkommen neu entwickelte Version 2 bringt daher viele Verbesserungen. Als Basis dient der Endless Browser, der daher auch optisch den Ton angibt.

  • Umfangreiche Einstellungen
  • Tabs im Browser
  • HTTPS Everywhere
  • Eingebaute Adblocker/Privacy Funktionen
  • Funktionen um Cookies und JavaScript besser steuern zu können

Schön anzuschauen ist außerdem der neue Startscreen, der durchläuft während die App im Hintergrund ein Tor-Verbindung herstellt.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von Mudassar Iqbal via Pixabay 

Tags: Anonymität, TOR, Onion Browser

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius