Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Arbeitsplatz mit MacBook

Abhängig aber glücklich - Gerätenutzung bis zu 10 Jahre

Dieses Jahr habe ich vor der WWDC etwas gezittert. Hier im Haushalt waren mit einem iPhone SE und einem MacBook Air von 2012 zwei Wackelkandidaten, bei denen nicht ganz klar war, ob sie nochmal ein Update des Betriebssystems bekommen. Ohne Sicherheitsaktualisierungen betreibt man schließlich kein System (siehe auch: Kommentar: Upgradeverweigerer und der Infektionskreislauf).

Angesichts der Thematik macht man sich schon seine Gedanken über die Abhängigkeit von einem Hersteller. Wenn Apple bei Geräten die Unterstützung einstellt kann man nicht mehr viel machen. Es sei denn man hat Lust auf alternative Lösungen mit Problempotenzial. Bei Linux kann man theoretisch endlos basteln und Windows läuft seit Windows 7 auch auf relativ alten Geräten einigermaßen rund.

Nun hat Apple aber Entwarnung gegeben. Das kommende macOS "Catalina" und iOS 13 laufen noch auf meinen Geräten. Sofern man davon ausgeht, dass die Version 2020 dann nicht mehr für das MacBook von 2012 angeboten wird, bleibt noch ein Restunterstützungszeitraum bis 2022. Also 10 Jahre ab Produktlaunch. Das iPhone SE bekommt somit auch mindestens 4 Jahre Updates.

Natürlich kommen dann wieder Fans von Museums-Hardware um die Ecke und beklagen sich über nur 10 Jahre und rechnen vor wie lange sie Hardware XY schon nutzen. Wenn ich mir meine Nicht-Apple-Geräte so angucke, dann bin ich aber schon froh, wenn die auf 10 Jahre kommen. Es sind nicht nur technische Defekte und Abnutzungserscheinungen, sondern auch unzureichende Leistungsdaten. Bei Android-Smartphones muss man gar nicht erst vergleichen. 4-5 Jahre Support bietet kein Hersteller. Die relative Freiheit zahlt sich also unterm Strich nicht aus, weil die Illusion der "ewigen Benutzbarkeit" durch die Hardware konterkariert wird.

Mit der Abhängigkeit kann ich also ganz gut leben.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von Free-Photos via pixabay

Tags: Apple, Updates, macOS, MacBook Air, iPhone, iOS, Supportende

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

Zudem sei erwähnt, dass die Geräte natürlich nach Ablauf des Supportzeitraums nicht sofort den Dienst quittieren. Man kann sie abseits des Internets oder ggf. auch im Intranet noch problemlos nutzen.

Und ich kenne nicht wenige, denen das Bedrohungspotential auch im Internet herzlich egal ist. Überhaupt gibt es - anders als im Linuxumfeld - unter MacOS gefühlt über Gebühr viele Anwender, die Updates mutwillig nicht einspielen, weil sie Bugs oder Funktionseinbußen befürchten.

Gerrit
Zitat :
Überhaupt gibt es - anders als im Linuxumfeld - unter MacOS gefühlt über Gebühr viele Anwender, die Updates mutwillig nicht einspielen, weil sie Bugs oder Funktionseinbußen befürchten.

Das sehe ich leider auch so.

pat
Zitat :
Bei Android-Smartphones muss man gar nicht erst vergleichen. 4-5 Jahre Support bietet kein Hersteller


Natürlich, Xiaomi z.b. macht das.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1