Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild Lizenz

Apple und die GPL - Ein absehbares Ende

Apples Desktopbetriebssystem macOS hat den Ruf als goldener Käfig. Unter der Haube nutzt das System aber eine Vielzahl an Open Source-Werkzeugen. Allerdings immer weniger GPL-lizensierte Software. In macOS 10.15 "Catalina" bereitet man nun die Abkehr von der Bash vor.

MacOS sind Teile des FreeBSD-Userlands integriert und verhält sich auch ansonsten für einen versierten Unix-Nutzer sehr vertraut. Seit einigen Jahren setzt Apple aber zunehmend weniger GPL-Software ein, sondern weicht auf Alternativen mit freizügigeren Lizenzen aus.

Der Hintergrund liegt in der Softwarelizensierung. Viele Bestandteile haben in den letzten Jahren ihre Lizenz von GPLv2 auf GPLv3 geändert und Apple weigert sich konsequent GPLv3 Bestandteile in macOS zu integrieren. Vorbehalte gegenüber den immer restriktiveren Vorgaben der GPL scheinen hier die Ursache zu sein.

In macOS "Catalina" erfolgt nun der nächste Wechsel. Neue Installationen und neu angelegte Benutzer werden wohl als Standard-Shell zsh vorausgewählt haben. Bash bleibt bei bestehenden Instanzen und als alternative Wahl erhalten - noch. Man muss kein Hellseher sein um die Bash in einer der folgenden Versionen aus dem System fliegen zu sehen.

Diese Entwicklung ist bedauerlich, da hierdurch nichts auf Entspannung in einem anderen Feld hindeutet, das die meisten Anwender deutlich mehr interessieren dürfte: Der Mac App Store. Die GPL ist absolut inkompatibel mit einer Distribution über den Mac App Store oder den iOS AppStore. Die FSF verbietet durch die GPL weitere Restriktionen an der Software, während Apples App Store faktisch weitere Restriktionen einführt. Software, die über die App Stores verteilt werden soll, muss daher unter eine andere Lizenz gestellt werden.

Apple scheint der Ansicht zu sein, dass man auf Software, die unter GPL steht, verzichten kann.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von annemazo via pixabay

"

Tags: Apple, Lizenz, macOS, GPL, GPLv3

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

Abbc
Das Macos als der "Goldene Käfig" gehandelt wird, verstehe ich nicht. Es ist genau so ein System wie jedes andere auch. Teilweise komme ich hier viel einfacher an Open Source Software ran, als unter Linux. Und ich schon konnte auch Open Source Programme unter Macos compilieren, das habe ich unter Linux bis heute nicht geschafft. Zum Beispiel jEdit.

Apple ist mit der GPL nicht einverstanden, das ist okay. Die Sicherheitslücken die die alten GPL Versionen im Macos aufreißen, kann man eben nur mit dem entfernen der Software lösen.

Apple verbietet ihren Nutzern nicht weiter ihre GPL Software auf dem Macos zu nutzen. Sie müssen sie lediglich selbst installieren.

Von mir aus passt alles.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1