Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Linktipp"

Wochenrückblick KW 28 & 29 - Im Zeichen der Gerichtsurteile

Das zweite Mal in Folge kommt ein zusammen gefasster Wochenrückblick für zwei Wochen. In letzter Zeit fehlt mir oft die Muse für den Blog. Diese Woche gab es zwei wegweisende Urteile zu Überwachung und Bürgerrechten.

Überwachung

Der EuGH hat das "Privacy Shield" Abkommen (das nichts mit Privacy zu tun hatte) gekippt. Über die konkreten Auswirkungen gehen die Meinungen auseinander, da die meisten Aktivitäten durch die irische Datenschutzbehörde kommen müssten und es gibt begründete Zweifel am dort vorhandenen Willen.

Zusätzlich hat das Bundesverfassungsgericht diese Woche staatlichen Zugriff auf persönliche Daten beschränkt.

Die Polizei hat hingegen schon ein neues Reservoir erschlossen. Die allgegenwärtigen Kontaktdaten in Corona-Zeiten.

Sehr lesenswert und quasi recyclebar ist ist dazu der Kommentar von Patrick Beuth im SPIEGEL.

Sicherheit

Die Signal PIN steht schon seit der Einführung im Fokus. Besondere Kritik erzeugt die intransparente Darstellung der damit zusammen hängenden Funktionen.

Open Source

Schleswig-Holstein arbeitet weiter an seiner Open Source Strategie. Nächstes Projekt: Matrix als zentraler Messenger für öffentliche Verwaltung, Schulen und Hochschulen.

Mozilla scheint hingegen wirklich verzweifelt hat Einnahmequellen zu suchen. Anders lässt sich die Einführung eines VPN Dienstes wirklich nicht erklären. Schließlich sollte inzwischen jedem bekannt sein, dass diese Dienste nur in speziellen Szenarien Sicherheit und Privatsphäre schützen.

Sonstiges

In der FAZ gab es letzte Woche ein sehr lesenswertes Porträt des Facebook-Chefs und der gegenwärtigen Herausforderungen des Konzerns.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von Megan_Rexazin via pixabay

Tags: Linksammlung

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius