© bluedesign / Fotolia.com

Datenschutzrelevante Themen im Monatsrückblick - August 2017

Bild: © bluedesign / Fotolia.com

Anfang des vergangenen Jahres gab es hier eine kleine Serie von Monatsrückblicken. Kurze thematisch gegliederte Zusammenstellungen von interessanten Themen im Bereich Datenschutz/-sicherheit, die in den vorangegangenen Wochen mediale Resonanz erzeugten. Denn nicht alles kann in eigenen Artikeln im Blog auf [Mer]Curius veröffentlicht werden aber es hat auch nicht jeder Leser dutzende Nachrichtenseiten abonniert. Aus Zeitgründen ist diese Serie leider eingeschlafen und soll nun hoffentlich regelmäßig ihre Fortsetzung finden.

Bild: © Matthias Enter / Fotolia.com

"Ich habe ja nichts zu verbergen" - Datensammlungen sind selbst dann gefährlich

Bild: © Matthias Enter / Fotolia.com

Es gibt bekanntermaßen viele Vertreter der Kategorie "Ich habe ja nichts zu verbergen". Datenschutz gegenüber Unternehmen und Staat sind anstrengend und eigentlich macht man ja nichts illegales. Bis man plötzlich durch Vertreter des Staates an seiner Arbeit gehindert und durch die Pressesprecher zumindest zeitweillig kriminalisiert wird. So geschehen mit mehreren Reporters auf dem G20 Gipfel.

Bild von TheDigitalWay via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Kommentar: Überwachung ist nicht gleich Tracking

Bild von TheDigitalWay via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

In der Sicherheitsdebatte werden zwei Bereiche gerne miteinander vermengt, die eigentlich getrennt gehören: Staatliche Überwachung und das Ausspähen von Kunden-/Besucherdaten durch Unternehmen und Internetangebote.1

Viele Experten bzw. Bürgerrechtler differenzieren hier nur ungenügend, befinden sie sich doch in einem Abwehrkampf in beiden Bereichen. In Artikeln, Interviews und Informationsmaterialen erfolgt eine kontraproduktive Vermengung beider Aspekte.

Bild: © Trueffelpix / Fotolia.com

Kommentar: Daten als Faktor einkalkulieren

Bild: © Trueffelpix / Fotolia.com

Die Digitalisierung unseres Lebens beschleunigt sich rasant. Was in der medialen Diskussion vor allem mit den Schlagwörtern Industrie 4.0 und der Furcht vor Arbeitsplatzverlust verknüpft ist, zeigt sich im Privatleben durch die ständige Zunahme von digitalen Diensten. Manche dieser Dienste sind kostenfrei, andere berechnen eine monatliche Gebühr und alle erheben sie Daten - manche mehr, manche weniger. Zusammen genommen entsteht ein digitales Spiegelbild des Menschen. Die wenigsten beziehen das jedoch in ihre Kalkulation mit ein. Dabei sollten sie genau das tun.

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Privacywashing aus dem Lehrbuch

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Die Ruf vieler großer IT-Konzerne ist in Europa und insbesondere in Deutschland nicht gut. Paradigmatisch dürfte dafür eine repräsentative FORSA-Umfrage aus dem Jahr 2015 sein. Spätestens seit den Snowden-Leaks empfinden viele Bürger Skepsis bezüglich der in großem Stil erfolgenden Datensammlung - auch die wenigsten daraus eine Änderung ihrer Nutzungsgewohnheiten ableiten. Den Skeptikern stehen natürlich einige jubelnde Blogger gegenüber (z.B. hier), die einen weitestgehend gläsernen Nutzer befürworten oder zumindest in Kauf nehmen.

Bild: © Matthias Enter / Fotolia.com

Kommentar: Das Ende der Datensparsamkeit?

Bild: © Matthias Enter / Fotolia.com

Datensparsamkeit ist bisher ein grundlegendes Prinzip zum Datenschutz. Nur Daten, die erhoben werden stehen auch einer Auswertung und damit letztlich Missbrauch zur Verfügung. Die Vermeidung jedweden Missbrauches besteht daher darin, so wenig Daten wie möglich zu erheben. Dieses Prinzip beherzigt bestenfalls bereits der Dienstanbieter, aber in Zeiten, in denen „Big Data“ zu einem Geschäftsmodell erklärt wird und viele große IT-Konzerne ihre Dienste vorgeblich kostenlos zur Verfügung stellen, kann man sich darauf nicht verlassen.

Bild: © CrazyCloud / Fotolia.com

Kommentar: Datenschutz und Open Source Bewegung - eine verhängnisvolle Verbindung

Schöne neue Welt. IT-Konzerne möchten ganz offiziell jeden Schritt eines Menschen überwachen und Geheimdienste nennen ihre Hacking- und IT-Spionageabteilungen nun Cybersicherheit. Das sind bedenkliche Entwicklungen und man tut gut daran vor ihren Auswüchsen zu warnen. Daten, die einmal erhoben wurden, lassen sich schließlich künftig auch unter anderen Gesichtspunkten auswerten. Während manche Blogger aber an einer Art Stockholm-Syndrom leiden und jede - noch so bedenkliche - Entwicklung hochjubeln und für die Verheißungen des digitalen Zeitalters ab liebsten den (Rechts-)Staat schleifen würden, machen die Mahner auch Fehler - sie verzahnen sich zu eng mit dem Open Source-Gedanken.

Bild von JuralMin via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Videotipp: Daten-Dschungel Doku im ZDF

Bild von JuralMin via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Im Rahmen der Reihe ZDFzoom zeigte das ZDF am 29.03 eine sehenswerte Doku über staatliche und privatwirtschaftliche Datensammlung und Überwachung. Für Kenner der Materie eventuell wenig neues, aber trotzdem sehenswert und kurzweilig.

Bild von TeroVesalainen via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Kommentar: Resignation und Gewohnheit

Bild von TeroVesalainen via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Überwachung und staatliche Hackingsmaßnahmen sind mit den Vault 7-Veröffentlichungen mal wieder Thema - auch wenn Ausmaß und Bedrohung sich nicht mit der NSA-Affäre vergleichen lassen. Die mediale Aufmerksamkeit für solche Phänomene schwindet jedoch zunehmend. Lediglich spezialisierte Nischenmedien wie netzpolitik.org berichten noch regelmäßig über die Einschränkung der Privatssphäre und ausufernde staatliche Überwachung. Auch hier im Blog hat die Schlagzahl der Meldungen abgenommen und viele Artikel beschäftigen sich nur noch am Rande mit Datenschutz & Co.

Bild von MichaelGaida via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Kommentar: Differenzierung bitte! Vault 7 ist kein Skandal

Bild von MichaelGaida via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

2013 wurde die Welt aufgeschreckt durch die von Edward Snowden ausgelöste globale Überwachungsaffäre. Was Experten bis dahin nur befürchteten, war nun zweifelsfrei bewiesen. Die NSA und verbündete Geheimdienste überwachten in großen Maßstab die Bevölkerung. Millionen/Milliarden normaler Bürger sind unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpüfung Objekte von staatlicher Überwachung - ohne jeden Beleg, dass die Maßnahmen angemessen und zielführend wären.

Die kürzlich durch Wikileaks veröffentlichten Vault 7 Dokumente bringen nun die Schlagworte Überwachung und Geheimdienst wieder in die Schlagzeilen. Vorschnelle Schlussfolgerungen sollte man dennoch unterlassen. Vault 7 ist kein Skandal!

Über

[Mer]Curius bietet Informationen zur technischen Dimension des Datenschutz im digitalen Bereich. Neben permanent aktualisierten Artikeln zu Betriebssystemen, Verschlüsselung und Kommunikationsabsicherung werden im Blog aktuelle Trends präsentiert und kommentiert.

Top