Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild von GDJ via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Facebook verliert an Zuspruch - WhatsApp ist das neue Zentrum

Facebook steckt in der Krise. Die zahlreichen Skandale der vergangenen Jahre fordern ebenso Tribut, wie die durch Algorithmen gesteuerte Werbezentrierung zu lasten der persönlichen Kontakte in der Timeline. Das eigentliche Facebook mag jedoch taumeln oder gar fallen, durch die Zukäufe der vergangenen Jahre wird der Konzern überdauern - das Versagen der Kartellwächter hat es möglich gemacht.

Der zumindest scheinbar eingeleitete Niedergang von Facebook ist zumindest für Datenschützer eine lang erhoffte Wende. Lange schien es, als ob niemand der Datenkrake einhalt gebieten könnte. Die Kombination aus zahlreichen Skandalen, strategischen Fehlern bei der Bevorzugung von Werbe- und Organisationsinhalten auf der Timeline und einer Altersverschiebung bei den Nutzern hat jedoch in Europa und Nordamerika zu stagnierenden Nutzerzahlen und zurückgehenden Nutzungszeiten geführt. Besonders gravierend sind die Verluste bei den jungen Nutzern. Die JIM-Studie 2018 hat für diese Zielgruppe ermittelt, dass bereits auf den hinteren Rängen liegt und im Vergleich zum Vorjahr nochmal erheblich verloren hat (Studie als PDF).

Allerdings ist das kein Grund zum jubeln. Die Studie hat nämlich ebenso ergeben, dass WhatsApp und Instagram sich ungebrochener Beliebtheit erfreuen. WhatsApp ist sogar für alle Altergruppen von zentraler Bedeutung. Sowohl Instagram, als auch WhatsApp gehören zu Facebook und versorgen den Konzern somit weiter mit Nutzerdaten.

Bei der Übernahme von Instagram im Jahr 2012 und mehr noch bei WhatsApp 2014 hatte Facebook im Social Media-Bereich bereits eine dominierende Stellung. Dass die Kartellbehörden solche Übernahmen einfach zuließen zeigt wie wenig die Rechtssprechung und die staatlichen Kontrollbehörden im digitalen Zeitalter angekommen sind.

Sie haben es ermöglicht, dass der Konzern den Niedergang seiner primären Plattform überdauern kann und wird. Neue Zukäufe werden den Datenstrom am leben erhalten und neue Vertriebsmöglichkeiten für Werbung bieten.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von GDJ via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Tags: WhatsApp, Facebook, Social Media, Instagram, Datenammlung

Die Kommentarfunktion auf [Mer]Curius soll allen interessierten Leserinnen und Lesern einen Austausch ermöglichen. Kritische Meinungen zum Artikel selbst oder anderen Kommentaren sind ausdrücklich erwünscht. Gleichwohl werden Kommentare vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Sie erscheinen daher nicht im unmittelbaren Anschluss nach dem Verfassen.


Die Angabe einer E-Mail Adresse ist optional und lediglich notwendig, wenn ein Abonnement zukünftiger Kommentare gewünscht ist.


Informationen zu verarbeiteten personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Mit dem Verfassen eines Kommentars akzeptieren Sie diese Datenschutzbedingungen.

Lade Kommentar... Das Kommentar wird neu geladen in 00:00.

Verfasse den ersten Kommentar.

Schreibe etwas...
Sie sind Gast
oder als Gast schreiben
  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1