Diese Webseite speichert "Cookies" zur Reichweitenmessung (VG Wort) und zur statistische Auswertungen (Matomo). Diese Einwilligung ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Mehr Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild von Kruegerfotografie via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Datenstreuung für mehr Datenschutz?

Unter dem Prinzip der Datenstreuung oder auch der Datenverteilung versteht man eine Vorgehensweise, bei der man nicht alle Dienste eines einzelnen Anbieters nutzt, sondern seine Daten auf viele Dienstanbieter verteilt oder sogar mehrere Anbieter für die gleiche Dienstleistung, wie beispielsweise die Cloudspeicherung, nutzt. Diese Vorgehensweise wird immer wieder aus Datenschutzgründen empfohlen. Doch bringt das wirklich etwas?

Auf den ersten Blick erscheint das Prinzip einleuchtend. Der Dienstanbieter erhält nur einen Bruchteil der Daten bzw. nur jenen Ausschnitt, den man mit ihm teilt. Beispielsweise nur die Aufgabenverwaltung in Form einer ToDo-Liste, während Kalenderdaten bei einem anderen Anbieter verwaltet werden und die Kontaktdaten bei einem weiteren Dienstleister.

Wer sich auf dieses Prinzip verlässt hat jedoch zwei Probleme. Erstens ist das Milieu der Dienstleister und Start Ups nicht sonderlich stabil. Hat man beispielsweise gestern noch seine Aufgaben bei einem kleinen deutschen Start Up wie Wunderlist gespeichert, liegen diese heute bei Microsoft. Zweitens sind Daten eine handelbare Ware, wie jüngste Recherchen des MDR mal wieder eindrucksvoll zeigen. Ein Dienstanbieter kann sowohl - entsprechende Passagen in den AGBs vorausgesetzt - die Daten verkaufen, als auch durch Zukäufe sein Datenprofil vervollständigen.

Der Zugewinn an Datenschutz und Privatsphäre durch die Verteilung seiner Daten auf viele Dienstleister ist somit nicht garantiert. Gemessen an dem Aufwand, den die Pflege zahlreicher unterschiedlicher Dienste mit sich bringt, sowie die Effizienzverluste in der Zusammenarbeit, dürften deutlich sinnvollere Formen des Datenschutzes in greifbare Nähe kommen.

Mit wenig mehr Aufwand lassen sich heute auf einem heimischen Server viele Dienste selbst betreiben. Dort liegen die Daten wirklich unter der eigenen Kontrolle, alles andere dient lediglich der eigenen Beruhigung und bringt keinen dauerhaften Vorteil mit sich.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von Kruegerfotografie via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

"

Tags: Datenschutz, Dienste, Datenstreuung

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1