Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild von IO-Images via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Cloud in Eigenregie II: Basis für Nextcloud wählen

Nextcloud ist eine vielfältige Lösung und bietet eine gute Basis um möglichst viele Informationen zwischen Endgeräten synchron zu halten. Es gibt zahllose Möglichkeiten eine eigene Nextcloud zu betreiben. Drei Varianten werden hier knapp vorgestellt.

Linux bietet in einer vernetzten Welt keinen Komfort - wohl aber verschiedene Werkzeuge um einen hohen Grad an Vernetzung zu erreichen. In der Serie "Cloud unter Kontrolle" wird genau diese Vernetzung Thema sein. Das Ziel ist eine Lösung, die in etwa dem umfassenden Angebot entspricht, wie es Apple mit den iCloud-Diensten oder Google mit seinen Lösungen bietet. Allerdings unter Kontrolle des Nutzers.


Serie:

  1. Cloud in Eigenregie I: Vorbemerkungen
  2. Cloud in Eigenregie II: Basis für Nextcloud wählen
  3. Cloud in Eigenregie III: Nextcloud einrichten
  4. Cloud in Eigenregie IV: Dateien über die Cloud verwalten
  5. Cloud in Eigenregie V: Integration in GNOME
  6. Cloud in Eigenregie VI: Kontakte synchronisieren
  7. Cloud in Eigenregie VII: Kalender und Aufgaben verwalten
  8. Cloud in Eigenregie VIII: RSS Feeds lesen und synchronisieren
  9. Cloud in Eigenregie IX: Baustelle Podcasts
  10. Cloud in Eigenregie X: Notizen
  11. Cloud in Eigenregie XI: Gedanken zu E-Mails
  12. Cloud in Eigenregie XII: Messenger Nachrichten
  13. Cloud in Eigenregie XIII: Passwörter synchronisieren
  14. Cloud in Eigenregie XIV: Browserverlauf und Favoriten synchronisieren
  15. Cloud in Eigenregie XV: Zusammenfassung

Im Grunde genommen benötigt Nextcloud lediglich einen Serverumgebung und eine Datenbank. Gerne abgekürzt als LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP). Das macht Nextcloud quasi universell einsetzbar, vom raspberry pi bis zum Webspace. Nextcloud lässt sich zudem auch auf vielen NAS-Lösungen als Paket nachinstallieren.

Die Serie widmet sich der Cloud in Eigenregie mit dem Ziel möglichst große Kontrolle über die eigenen Daten zu erhalten. Die Nextcloud-Instanz sollte daher nach Möglichkeit in den eignen vier Wänden laufen.

Linux Server

Der Betrieb auf einem eigenen Home Server ist die klassische Lösung. Nextcloud läuft auf allen Distributionen und harmonisiert mit vielen unterschiedlichen Lösungen wie Apache, NGINX, MySQL, MariaDB, PostgreSQL etc. pp.

Die Installation auf Basis eines openSUSE Leap Servers ist auf [Mer]Curius bereits beschrieben: Nextcloud auf openSUSE Leap Server installieren

Natürlich läuft Nextcloud auch auf allen anderen Linux-Distributionen. Besonders pflegeleicht ist eine Installation via Snap-Paket, die hier sehr ausführlich beschrieben ist. Aufgrund der Vielfalt der Möglichkeiten muss hier darauf verzichtet werden jede Variante darzustellen.

NAS

Ein NAS (Network Attached Storage) ist inzwischen meist mehr als nur eine Netzwerkfestplatte. Alle ernstzunehmenden NAS-Betriebssysteme bieten die Möglichkeit andere Dienste wie z. B. die Nextcloud nachzuinstallieren. Die populärste freie Lösung, FreeNAS, bietet Nextcloud als Plugin (mehr zu FreeNAS: Ausflug in die BSD-Welt: FreeNAS).

Die Installation erfolgt einfach über die Plugins-Sektion der Verwaltungsoberfläche. Nextcloud läuft dann in einem eigenen Jail - der Containerlösung von FreeBSD - auf einem LAMP-Stack ausschließlich für FreeNAS.

Eine Installation ist aber auch für openmediavault (Anleitung hier) möglich, genau wie unter den proprietären Lösungen Synology (Anleitung hier) oder QNAP (Anleitung hier).

Webspace

Sofern man keinen Home Server oder NAS betreibt und auch kein raspberry pi einrichten möchte, kann man eine Nextcloud natürlich auch auf jedem Webspace einrichten. Möglich machen es dir geringen Anforderungen der Nextcloud an die Umgebung. Während andere Lösungen wie z. B. Seafile Python voraussetzen nutzt Nextcloud nur, was jeder Webspace sowieso bietet.

Die Einrichtung auf einem Webspace ermöglicht also einen niedrigschwelligen Einstieg und eignet sich um die Möglichkeiten zu testen. Sie löst aber nicht das Grundproblem der Datenkontrolle. Der Webspace liegt außerhalb unseres eigenen Zugriffs und lediglich bestenfalls in Deutschland. Der Zugriff erfolgt nur über einen Dienstleister mit dem man in einer Vertragsbeziehung verbunden ist. Hinsichtlich des Datenschutzes unterscheidet sich also eine selbst betrieben Nextcloud auf einem Webspace nicht von einem kommerziellen Cloud-Anbieter.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von IO-Images via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

"

Tags: Server, NAS, openmediavault, Nextcloud, FreeNAS, Home Server

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1