Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Apple (macOS und iOS)

MacOS (vormals Mac OSX und OS X) ist ein Betriebssystem, das ausschließlich auf Hardware der Firma Apple ausgeliefert wird und auf diese zugeschnitten ist. Ähnlich wie bei den meisten Linux-Distributionen besteht macOS aus dem eigentlich unixoiden Betriebssystem, das auf FreeBSD basiert und vielen integrierten Anwendungsprogrammen. Auf den iPhones und iPads kommt die an den mobilen Einsatz angepasste Version iOS zum Einsatz.

MacOS kann - unter Berücksichtigung einiger im folgenden genannten Aspekte - eine gute Basis für weitergehende Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre sein.

Produktlaufzeiten

Ungefähr einmal pro Jahr veröffentlicht Apple eine neue Betriebssystemversion. Dazwischen erfolgen lediglich kleinere Updates mit Fehlerbehebungen und kleinen Funktionserweiterungen. Einige Programme wie Safari oder iTunes werden auch außerhalb dieser Releasezyklen mit Updates versorgt. Eine definierte Supportdauer gibt es nicht, meist wird zusätzlich zur aktuellen Veröffentlichung auch die letzte und vorletzte Veröffentlichung unterstützt. Ein Unterstützungszeitraum von ca. 3 Jahren ist daher möglich. Dies ist deutlich weniger als die meisten LTS-Distributionen bieten und auch weniger als Microsoft für Windows garantiert. Allerdings ermöglicht Apple in der Regel ein problemloses Upgrade auf die nächste Version.

Schadsoftware

Die Sicherheit von macOS ist ambivalent. Einerseits hat das System unter Experten nicht den besten Ruf. Auf entsprechenden Wettbewerben wurde macOS in der Vergangenheit recht zügig geknackt. Apple stopft Sicherheitslücken zudem oft mit deutlicher Verzögerung, wie man erst 2016 wieder feststellen musste. Andererseits ist Schadsoftware im Apple Ökosystem kaum verbreitet und nur die Gefahr eines Angriffs kaum höher als bei Linux, das einen ungleich besseren Ruf genießt. In diesem Kontext kann daher zwar nicht vorbehaltlos zu macOS geraten werden, es sprechen aber auch keine konkreten Bedrohungen gegen den Einsatz.

Datenschutz

Im Gegensatz zu Windows 10 haben die Apple Systeme im Bereich des Datenschutzes keinen negativen Ruf. Allerdings muss man hierfür auf einige Funktionen des Systems verzichten bzw. einige zusätzliche Einstellungen vornehmen. Diese werden im folgenden separat für macOS und iOS beschrieben.

iMacBild von Nick_H via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

macOS

macOS (vormals Mac OSX und OSX) ist ein klassisches Unix-Betriebssystem. Obwohl viele Apple-Dienste wie z.B. die iCloud oder der App Store integriert sind lassen sich diese immer noch weitestgehend abschalten freie Alternativen einbinden.

siehe: macOS - Datenschutz und Sicherheit

iPhoneBild von Nick_H via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

iOS

Das mobile Betriebssystem iOS teilt sich mit macOS die gleiche Basis, lässt sich aber deutlich weniger anpassen. Die Installation von Apps ist auf den App Store beschränkt und unterliegt dadurch starken Restriktionen. Gleichwohl lässt das Betriebssystem einige Anpassungen zu.

siehe: iOS - Datenschutz und Sicherheit

 

Tags: Apple, macOS, iOS

  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Betriebssystemen Weiterlesen
  • 1